Von Kati Pierson 0
Das Wunder von Berlin

Ekki Göpelt: "Simsalabim" holte er die Oma aus dem Koma

Ekkehard Göpelt - von seinen Fans liebevoll Ekki genannt - erweckte Ingrid Piernikarczyk (72) aus dem Koma. Die rüstige Rentnerin musste Ende Januar in die Berliner Charité. Nach zwei Monaten Koma erwachte sie wie durch ein Wunder.


Lungenentzündung, Nierenversagen und am Ende lag die 72-jährige Rentnerin im Koma. Die Ärzte hatten Ingrid Piernikarczyk (72) schon aufgegeben. Die Lungenentzündung wurde zwar geheilt und auch die Nieren verweigerten nicht weiter ihre Dienste, trotzdem wachte die Rentnerin zum Leidwesen ihrer Angehörigen nicht auf.

Wie der Berliner Kurier berichtet wandte sich ein Pfleger mit den Worten "Vertraute Musik könnte Ihrer Mutter helfen, ins Leben zurückzukehren" an Tochter Angela. Für die Familie kam nur einer in Frage - der Lieblingssänger mit seinem Radiosender: Ekki Göpelt und Radio Paloma.

Ekki Göpelt schrieb mit seiner "Schlag(er)Sahne" und dem ersten privaten Radiosender in der DDR Rundfunkgeschichte. "Hundert,6" verzeichnete riesiege Einschaltquoten. Obwohl er bereits einige Erfolge in den Schlager-Hitparaden der DDR feierte, gelang der große Durchbruch erst 1990 mit dem Titel "Begrabt mich in der Kneipe". 2008 startet er Radio Paloma. Vor wenigen Tagen erschien seine neue CD "Simsalabim".

Die Angehörigen nahmen sich den Ratschlag zu Herzen und setzten Oma Ingrid Kopfhörer auf und Ekki moderierte gerade den Schlagermarathon -1200 Titel non stop - als das Wunder geschah. Bei seinem eigenen Titel "Simsalabim" erwachte Ingrid Piernikarczyk aus dem Koma.

Für die Renterin steht fest "Ekki hat mich gerettet, ich habe ihn im Koma gehört. Er ist mein Engel". Jetzt geht es für die 72-Jährige erst mal in die Reha. Wir wünschen weiterhin gute Besserung.


Teilen:
Geh auf die Seite von: