Von Nils Reschke 0
Bundesliga Teamcheck

Eintracht Frankfurt sehnt sich nach besseren Zeiten

Am 24. August ist es soweit: Dann eröffnete der amtierende Deutsche Meister Borussia Dortmund die neue Fußball-Saison 2012/13 gegen Werder Bremen. Es ist eine ganz besondere Spielzeit, denn die Bundesliga geht in ihre 50. Spielzeit. Grund genug für Promipool.de, die 18 Vereine im großen Promipool Bundesliga Teamcheck genauer unter die Lupe zu nehmen. Heute: die Frankfurter Eintracht.


Seit dem 3. Juli lässt Trainer Armin Veh seine Spieler von Eintracht Frankfurt nun schon schwitzen. Ein erstes Trainingslager im österreichischen Windischgarsten ist absolviert, aktuell befindet sich der Aufsteiger in Feldkirchen an der Donau, um am Feinschliff für die kommende Saison zu feilen.   Die bisherigen sechs Testspiele gewann Eintracht Frankfurt allesamt – es läuft also recht ordentlich in der Vorbereitung, bis am 11. August dann ein echter Kracher auf dem Programm steht, wenn die Adlerträger gegen den spanischen Erstligisten FC Valencia antreten. Eine Woche später wird es dann im DFB-Pokal ernst. Eintracht Frankfurt ist am 18. August bei Erzgebirge Aue gefordert, alles andere als ein bequemer Gegner. In die 50. Saison der Bundesliga starten die Eintrachtler dann mit einem Heimspiel in der Commerzbank Arena gegen Bayer Leverkusen.

Welche Akteure haben den Verein verlassen?

Einmal abgesehen von den Leihspielern haben die Frankfurter Eintracht insgesamt neun Spieler verlassen. Am härtesten trifft die Hessen wohl der Abgang des Kroaten Gordon Schildenfeld, dessen Dienste sich Dinamo Moskau, der Verein von Kevin Kuranyi, für immerhin 2,5 Millionen Euro sicherte. Mohamadou Idrissou war mit 14 Toren zweitbester Schütze für die Hessen in der vergangenen Saison in der zweiten Liga. Seine Karriere setzt der Kameruner nun beim 1. FC Kaiserslautern fort. Die Mittelfeldspieler Ricardo Clark und Caio spielten schon in der letzten Spielzeit kaum eine Rolle bei Trainer Armin Veh und gehen ebenfalls. Innenverteidiger Dominik Schmidt hat sich Preußen Münster angeschlossen, Ümit Korkmaz tritt nun für den 1. FC Ingolstadt gegen den Ball.

Welche Spieler sind neu im Kader oder sollen noch kommen?

Mit gleich fünf Akteuren aus den eigenen Jugendmannschaften wollen die Hessen einen Verjüngungsprozess einleiten. Doch natürlich ist klar, dass es ganz ohne erfahrene Spieler nicht klappt. Im Tor haben die Frankfurter den Lauterer Kevin Trapp engagiert, der es nun probieren will, den „ewigen Oka“ Nikolov zwischen den Pfosten zu verdrängen. 1,5 Millionen Euro hat er gekostet und ist damit der teuerste Neuzugang bei der Eintracht, dicht gefolgt von Olivier Occean (1,3 Millionen Euro), mit 17 Toren einer der besten Schützen aus Liga zwei. Der Kanadier kommt vom Mit-Aufsteiger Greuther Fürth. Für das offensive Mittelfeld konnten die Hessen hingegen Takashi Inui gewinnen, der vom VfL Bochum für 1,2 Millionen Euro an den Main gelockt wurde. Die Defensive verstärken der Norweger Vadim Demidov vom spanischen Team Real Sociedad, sowie die Außenverteidiger Bastian Oczipka von Bayer Leverkusen und Stefano Celozzi vom VfB Stuttgart. Davor soll Martin Lanig vom 1. FC Köln die Räume im defensiven Mittelfeld dicht machen. Mit großen Erwartungen kommt zudem Stefan Aigner, der Rechtsaußen von 1860 München, nach Frankfurt. Auch der zuletzt ausgeliehene Anderson von Borussia Mönchengladbach soll der Innenverteidigung mehr Stabilität verleihen. Erwin Hoffer, zuletzt vom SSC Neapel ausgeliehen, könnte die Eintracht noch im Sturm verstärken.

Wie lief es im letzten Jahr und welches Saisonziel ist dieses Mal realistisch?

Das Saisonziel ist klar formuliert: Der Klassenerhalt soll geschafft werden, ein Gerüst wurde geschaffen, damit „die Mannschaft in sich wachsen kann“, wie es Trainer Armin Veh formuliert. Mit 76 Treffern stellte die Eintracht schon in Liga zwei die beste Offensive, durch Occeans Verpflichtung mit Leistungsträger Alex Meier sowie Inui kann die Klasse tatsächlich gehalten werden, wenn es im Umfeld ruhig bleibt – was ja nicht immer der Fall ist in Frankfurt. Platz 13 oder 14 liegt im Bereich des Machbaren.

Was sollten Fußballfans noch wissen?

Eintracht Frankfurt gehörte zu den Gründungsmitglieder der Bundesliga. Mitte der 70er Jahre gewannen die Frankfurter zwei Mal den DFB-Pokal, 1980 besiegten die Hessen dann im UEFA-Cup Borussia Mönchengladbach. 1991/92 verpassten die Adlerträger haarscharf die Deutsche Meisterschaft, danach ging es steil bergab. 1994/95 war eine turbulente Saison und der Anfang vom Ende: Jay-Jay Okocha, Anthony Yeboah und Maurizio Gaudino wurden von Coach Jupp Heynckes suspendiert. Im April muss dann Karl-Heinz Körbel als Trainer einspringen, der den sportlichen Abstieg 1995/96 aber auch nicht verhindern kann. Das gelingt auch Feuerwehrmann Dragoslav Stepanovic nicht. Zum ersten Mal war die Frankfurter Eintracht nur noch zweitklassig.


Teilen:
Geh auf die Seite von: