Von Mark Read 0
Maradona jubelt über den Papst

Ein Papst aus Argentinien - Diego Maradona freut sich

Gestern Abend stieg weißer Rauch auf - ein neuer Papst war gefunden! Etwas überraschend kommt das neue Oberhaupt der katholischen Kirche aus Argentinien: Jorge Mario Bergoglio ist Franziskus I. Auch Argentiniens "Fußballgott" Diego Maradona freute sich mit seinen Landsleuten - und hat schon Pläne.


"Habemus Papam" schallte es gestern Abend vom Balkon des Petersdomes in Rom. Kurz darauf stand es fest: Der neue Papst ist Argentinier! Statt mit seinem Geburtsnamen Jorge Mario Bergoglio wird der Papst als Franziskus I. das Oberhaupt der katholischen Kirche darstellen. Klar, dass der Jubel in ganz Südamerika und besonders in Argentinien keine Grenzen kannte.

Nun ist die katholische Kirche in dem riesigen Staat zwar sehr stark - doch es gibt einen, den die Argentinier fast genauso verehren wie Jesus Christus. Nämlich Diego Maradona. Die Anhänger der Fußball-Legende haben einst sogar eine nach ihm benannte Kirche gegründet. Und bei der WM 1986 erzielte er gegen England eines der legendärsten Tore aller Zeiten, das als "Die Hand Gottes" in die Geschichte einging. Man sieht: Die Maradona-Verehrung hat tatsächlich quasi-religiöse Züge.

"Den Fans zufolge ist der Fußballgott Argentinier - jetzt ist auch der Papst Argentinier", sagte der 51-Jährige nun der Zeitung "La Nacion". "Das macht das ganze Land glücklich". Jetzt hat Maradona nur einen Wunsch: Er möchte von seinem Landsmann in Rom empfangen werden. Bereits während seiner Zeit in Italien - Maradona spielte von 1984 bis '91 in Neapel - wurde er von Johannes Paul II. empfangen. Laut Maradona ein "unvergessliches Gefühl".

Mal sehen: Vielleicht findet Gottes Stellvertreter auf Erden tatsächlich bald Zeit, den Fußball-Gott zu empfangen.


Teilen:
Geh auf die Seite von: