Von Sabine Podeszwa 0
Alles zum Echo

ECHO 2013: Das sind die Abräumer

Am Donnerstagabend fand in Berlin die 22. ECHO-Verleihung statt. Wie jedes Jahr, hatte sich auch diesmal das Who-is-Who der deutschen Musikszene eingefunden. Doch damit nicht genug. Auch internationale Musiker tummelten sich unter den Zuschauern und auf der Bühne und sorgten für ein Event mit Unterhaltungsfaktor.


Helene Fischer eröffnete die diesjährige ECHO-Verleihung auf spektakuläre Art und Weise. Über den Köpfen der Zuschauer, flog sie  auf Drahtseilen daher und sang „Let me entertain you“ von Robbie Williams.Eine ganz schön pompöse Showeinlage, die selbst Lana del Rey erstaunt zur Decke starren ließ.  Ich kann es ihr wirklich nicht verübeln, denn so viel Hollywood-Showeinlage war dann doch mehr, als man erwartet hatte.

Die Nominierten des ECHO haben sich ihre Nominierung in der Regel verdient. Man mag darüber streiten, aber die meisten Nominierungen kommen durch die Verkaufszahlen des vergangenen Jahres zustande und bilden somit den deutschen Musikgeschmack ab. Nach diversen Protesten durch die anderen Nominierten der Kategorie „Rock/Alternative National“, wurde der Band Frei.Wild, der Kontakte zur rechten Szene nachgesagt werden, ihre Nominierung entzogen.

So skandalös die Entwicklungen im Vorfeld waren, so unspektakulär erfolgte die Verleihung des Echos in genau dieser Kategorie. Im Gegensatz zu den anderen Kategorien, wurden die Nominierten überhaupt nicht genannt, sondern lediglich die Gewinner: Unheilig. Der Skandal wurde somit dezent umgangen und mit keinem Wort erwähnt.

Ein Highlight des Abends war sicherlich die Verleihung des Echos in der Kategorie „Lebenswerk International“ an Led Zeppelin. Jimmy Page und John Paul Jones nahmen den Echo von Campino in Empfang und verursachten sicherlich bei dem einen oder anderen Rock’n’Roll-Fan eine Gänsehaut.

Die Abräumer des Abends waren die Toten Hosen mit insgesamt drei Echos. Doch auch die Moderatorin Helene Fischer darf sich über zwei Echos freuen, ebenso wie Cro und Lana del Rey.

Hier die wichtigsten Kategorien und ihre Gewinner:

Künstlerin Rock/Pop National: Yvi Quainoo

Künstler Rock/Pop National: David Garrett

Künstlerin Rock/Pop International: Lana Del Rey

Künstler Rock/Pop International: Robbie Williams

Gruppe Rock/Pop National: Die Toten Hosen

Gruppe Rock/Pop International: Mumford & Sons

Rock/Alternativ National: Unheilig

Rock/Alternativ International: Linkin Park

Hit des Jahres: Die Toten Hosen

Newcomer National: Cro

Newcomer International: Lana Del Rey

Album des Jahres: Die Toten Hosen

Radio-ECHO: Roman Lob

Bestes Video National: Lena

Hip Hop/Urban National/International: Cro

Club/Dance/Electronic National/International: Deichkind

Crossover National/International: Wise Guys

Deutschsprachiger Schlager: Helene Fischer

Volkstümliche Musik: Santiano

Musik-DVD-Produktion: Helene Fischer

Live-Act-National: Peter Maffay

Lebenswerk International: Led Zeppelin

Lebenswerk National: Hannes Wader

Auch die musikalische Unterhaltung des Abends konnte sich sehen lassen. Depeche Mode gaben ihren neuen Song zum Besten und sind an dieser Stelle sicherlich als Highlight zu nennen. Mit von der Partie waren zudem unter anderen Seeed, Cro, Emeli Sandé, Cascada, David Garrett, Frida Gold und Carla Bruni.


Teilen:
Geh auf die Seite von: