Von Mark Read 0

DSDS-Voting-Skandal: Dieter Bohlen verteidigt RTL-Entscheidung


Noch immer sind die Wogen der Telefonnummer-Panne bei DSDS vom Samstag nicht geglättet. Immerhin kündigte RTL nun an, den Anrufern, die aufgrund der falsch eingeblendeten Telefonnummern für die falschen Kandidaten gestimmt hatten, ihr Geld zurückzuerstatten. Doch die Abzock-Vorwürfe bringt das nicht so ganz zum Verstummen. Nun meldete sich DSDS-Jurymitglied Dieter Bohlen via „Bild“ zu Wort.

Im Interview mit dem Boulevardblatt verteidigte der Pop-Titan die Entscheidung, das Voting am Samstagabend abzubrechen und alle Kandidaten in der nächsten Sendung erneut antreten zu lassen. „Es gab für mich keinen anderen Weg. Die Votings bei ‚DSDS‘ sind mir heilig. Sie sind immer korrekt. Dieses Mal ist ein Fehler passiert und den mussten wir aus der Welt schaffen.“

Überhaupt sei Bohlen laut eigener Aussage als erstem der Fehler aufgefallen, aber niemand konnte ihn hören. „Die Zuschauer konnten das ja nicht sehen, aber ich habe unten schon gerufen: ‚Marco, Marco (Schreyl), du liest falsche Zahlen vor!‘ Da war mein Mikrofon aber nicht geöffnet.“

Von Abzocke könne überhaupt keine Rede sein, so der wortgewaltige Juror. „Das ist abwegig und salopp gesagt Quatsch. Ich habe mit diesen Dingen nichts zu tun. Ich habe noch nie einen Cent von den Anrufen bekommen!“, stellt Bohlen klar. „Ich bekomme mein Geld einzig und allein weil ich in der Jury sitze.“

Aber nun ist ja alles gut, weil RTL den empörten Anrufern ihr Geld zurück überweist. „Das ist eine absolut richtige Entscheidung - schnell und unkompliziert. Fairer kann man sich den Anrufern gegenüber nicht verhalten. Ich hoffe, dass damit nun auch die Kritik verstummt.“ Mal sehen, ob der gute Dieter da Recht behält.


Teilen:
Geh auf die Seite von: