Von Mark Read 0

DSDS: Deutschland hat einen neuen Superstar


Der Jury hat es am frühen Sonntagmorgen förmlich die Sprache verschlagen, und schon deshalb haben so manche Zuschauer vor der Mattscheibe verharrt. Wer hätte das gedacht, Dieters „Knacki-Favorit“ Menowin wurde trotz der einstimmigen „Juryverschwörung“, zu Gunsten Menowins, nicht von den Zuschauern auf das Siegerpodest gehoben. Wie ungehorsam!

Nach hunderten von ätzenden Aufrufen des wenig eigenwilligen, doch enorm der Meinung der Jury angepassten Moderators Marco Schreyl, zog man die Verkündung des Siegers wieder einmal bis zum „Erbrechen“ hinaus.

Dann war es endlich soweit!

Mit eindeutigen 56, 4 Prozent entschieden sich die Zuschauer per Telefon für den 29 jährigen Mehrzad Marashi. Der konnte sein Glück gar nicht fassen, und dem Ex-Häftling Menowin fiel augenblicklich die Kinnlade runter.

Das hatten nun die Macher von DSDS wirklich nicht erwartet. Das war so eindeutig in der Szenenauswahl, die die Zuschauer zu Gesicht bekamen, zu erkennen. Man blendete nicht einmal die Juryreaktion bildmäßig ein. So hielt man dann lieber dem 2. Platzierten Menowin die Kamera ins Gesicht. Es ist zu vermuten, dass die Jury bei der nicht „gewünschten“ Entscheidung ein klägliches und peinliches Bild abgab.

Fazit: nicht nur der jurybevorzugte Menowin, sondern auch die komplette Jury sind wohl schlechte Verlierer…?

Jetzt wird Dieter Bohlen wohl so einiges am geplanten Sieger- Album ändern müssen. Es ist davon auszugehen, dass er die Titelauswahl aus seiner verstaubten Feder seinem „Liebling“ Menowin schon vorab siegesgewiss auf den Leib geschrieben hatte.

Irgendwie erfüllt es einen doch mit Genugtuung, dass sich nicht ganz Deutschland auf so eine offensichtlich plumpe Art und Weise manipulieren lässt. Ob sich die Tugenden Fleiß und Disziplin doch wieder lohnen….?


Teilen:
Geh auf die Seite von: