Von Nils Reschke 0
Dschungelcamp 2013

Dschungel-Logbuch, Tag 1: Der Pipi-Prinz aus Austria

Goooood Morning, Down Under! Hier ist wirklich was im Busch – und zwar im australischen. Was liegt da näher, als Tagebuch zu führen, damit auch nichts wirklich Wichtiges unters Moos gekehrt wird. Das Dschungel-Logbuch, Tag eins.


Liebe Busch-Brüder und -Schwestern. Räumen wir erst einmal mit einem ganz üblen Gerücht auf. Jay Khan hat sich als Silva Gonzales ins Camp geschlichen? Bullshit! Wo das geklärt wäre, beginnen wir doch die Reise in den australischen Dschungel mit einem kleinen Rätsel: Was haben das Ailton und Helmut Berger gemeinsam? Korrekt, übelste Camp-Pinkler. Nur im Gegensatz zu unserem Kugelblitz aus dem letzten Jahr benötigte Bürgermeister Helmut nur wenige Stunden, um die Regeln zu brechen. Oder um es mit Olivia Jones zu formulieren: „Ich bin froh, dass der überhaupt noch pinkelt.“ Womit wir auch schon bei Silva wären, der erst einmal die Camp-Regierung Olivia zusammenstauchte, wie sie Bergers Helmut denn einfach in freier Wildbahn so urinieren lassen könne.

Ja, man hat sich von der ersten Minute an lieb im Lager. Nur Olivia Jones muss die Spielverderberin mimen und malt schwarz, wenn sie an Dschungel-Küken Joey denkt: „Unser Problem ist: Wir können nicht aufstehen und einfach gehen.“ So wie es einst Juror-Gott Dieter Bohlen bei DSDS in den Live-Shows tat. Arno Dagoberts Tipp: „Da rein, da raus!“ „Da spricht die jahrelange Erfahrung als Karstadt-Event-Manager“, womit auch Moderator Daniel Hartwich bereits den ersten Lacher auf seiner Seite hatte. Derweil hat Iris Klein ihren kleinen Groll auf Helmut Berger schon vergessen. Die Katzen-Mutti hat sich Fiona als neues Lästersubjekt auserkoren: „Für was ist die denn Model? Für Hundeknochen?“

So, damit wären die Claims auch schon abgesteckt. Okay, Klo-Delle, pardon, Claudelle hält sich ganz französisch vornehm zurück. Einmal abgesehen von ihrem süßen wie offenen Geheimnis, vor der abrupten Abreise doch gerne noch einmal Selbstbefriedigung gehabt haben zu wollen. Vielleicht steht ja Patrick Nuo stattdessen zur Verfügung. Obwohl, nein: Der ehemals – nach eigener Auskunft – pornosüchtige Chartstürmer will das Camp ja „so keusch wie möglich“ überstehen. Dass wäre ja so, als wenn Georgina lobende Worte über Fiona findet. Streichen wir diesen Satz also schnell, verabschieden uns für heute und erwarten voller Spannung den zweiten Dschungeltag, wenn es wieder heißt: Was geht los da rein?

„Alle Infos zu „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ im Special bei RTL.de.


Teilen:
Geh auf die Seite von: