Von Mark Read 1
Sie können nur hoffen

Drama um Prinz Friso: So schwer ist es für seine Familie

Langsam hilft wohl nur noch ein Wunder. Der niederländische Prinz Johan Friso liegt nach seinem schlimmen Ski-Unfall in Österreich immer noch im Koma, und es wird immer unwahrscheinlicher, dass er jemals wieder die Augen öffnet. Für Frisos Familie und das gesamte Königshaus ist es eine sehr schwere Zeit.


Über 20 Minuten lang lag er unter einer Schneelawine begraben, knapp 50 Minuten lang stand sein Herz still. Prinz Johan Friso von Oranien-Nassau liegt seit eineinhalb Wochen auf der Intensivstation in Innsbruck. Die behandelnden Ärzte schließen mittlerweile das Schlimmste nicht mehr aus: Dass der Prinz nie wieder die Augen öffnen wird. Und selbst wenn das Wunder doch geschieht, wird er wohl für immer ein Pflegefall bleiben.

In dieser schweren Zeit lastet auf Frisos Ehefrau Mabel und den beiden gemeinsamen Töchtern eine besondere Last. Für Mabel hatte Friso vor einigen Jahren auf seinen Thronanspruch verzichtet, da sowohl das niederländische Königshaus als auch die Regierung gegen die Ehe waren. Er entschied sich für die Liebe, und nun muss seine geliebte Frau möglicherweise für immer ohne ihn auskommen.

Doch natürlich sind auch Frisos Mutter Königin Beatrix sowie weitere Familienmitglieder in Innsbruck, um dem verunglückten Prinzen beizustehen. Etwa sein Bruder Willem Alexander, der niederländische Thronfolger, mit seiner Frau Maxima. Kürzlich besuchte die Familie gemeinsam einen Gottesdienst in Lech, der für den Verunglückten veranstaltet wurde. Dort betete die Königsfamilie für das Wunder, das immer unwahrscheinlicher wird.

Auch das niederländische Volk ist geschockt und steht dem Königshaus in dieser schlimmen Zeit bei. Jeden Tag erreichen tausende Genesungswünsche und Blumensträuße die offizielle Poststelle.


Teilen:
Geh auf die Seite von: