Von Jasmin Pospiech 0
Warnt vor Burn-Out

Dominic Raacke: Bitte, nicht mehr so viele Promis im "Tatort"!

Schauspieler Dominic Raacke ist über den neuen Promi-Zuwachs beim "Tatort" skeptisch. Er warnt vor einer wahren Promiflut, die die Zuschauer vergraulen könnte. Stattdessen schlägt er ein ganz neuartiges Format vor.


Der deutsche Schauspielstar Dominic Raacke (53) ist momentan genervt. Ihm passt es nämlich gar nicht, dass der "Tatort", bei dem er schon seit 1999 den Hauptkommissar Till Ritter im Berliner Team spielt, so von Promis überschwemmt wird. Denn es sollen bald ganze 6 neue Teams ermitteln, unter anderem mit so hochkarätigen Stars wie Til Schweiger (48), Christian Ulmen (37) und Nora Tschirner (31)!

Doch das "Tatort"-Urgestein sieht genau das kritisch. Denn während die ARD sich dadurch noch bessere Zuschauerquoten erhofft, hat Raacke Angst, dass das zu einem Burnout der beliebten Sonntags-Krimi-Serie führen wird. Denn viele der alteingessessenen Fans finden diese Art von Modernisierung als zu brachial und aufgesetzt. Assoziieren Sie doch Schweiger eher mit Macho-Action-Filmen und das Ulmen-Tschirner-Duo mit ironischem Humor, dem nicht jeder schon etwas älterer ARD-Zuschauer folgen kann.

Stattdessen würde sich Raacke wünschen, dass die ARD endlich mal ein ganz neues Konzept für ihr Vorabendprogramm entwirft: "Es wäre an der Zeit, etwas Neues zu probieren, parallel eine zweite Marke aufzubauen. Aber keinen Krimi.", wie top.de berichtet.


Teilen:
Geh auf die Seite von: