Von Mark Read 0

Dolce und Gabbana: Schwedische Gardinen als neues Design?


Die Modewelt hält den Atem an. Und nicht nur sie. Tausende überzeugter Fashion Girls und Boys ebenso, denn möglicherweise droht den italienischen Luxus Designern bald das Gefängnis.

Es wäre wohl einer der größten Schäden des Images des italienischen Luxus Mode Labels Dolce und Gabbana, den man sich nur vorstellen könnte. Den Modeschöpfern wird Steuerhinterziehung im ganz großen Stil vorgeworfen. Sollte es zu einer Verhandlung kommen und die Luxus Designer Dolce und Gabbana hierbei als schuldig im Sinne der Anklage erachtet werden, so müssten sie mindestens mit einer Strafe von etwa 750 Millionen Euro rechnen, selbst eine Haftstrafe von bis zu drei Jahren wäre nicht auszuschließen. Kaum vorstellbar, was dies für die Edeldesign Marke bedeuten würde.

Angeblich sollen die beiden Designer der italienischen Finanzbehörde jeweils die stolze Summe von 427 Millionen Euro schulden. Die Modeschöpfer allerdings zeigen sich angesichts dieser Vorwürfe geschockt und sind sich keiner Schuld bewusst. Gegenüber Hollscoop machten sich die Edeldesigner Dolce und Gabbana Luft: „Das ist völlig paradox! Seit wann muss man Steuern für Geld bezahlen, dass man nie wirklich besessen hat? Das Ganze ist eine absurde Forderung, die auf einer abstrakten Kalkulation basiert. Diese hohe Steuersumme ist das Resultat einer theoretischen mathematischen Übung.“

Die Luxus Designer stehen übrigens nicht allein damit, der Finanzbehörde eine horrende Summe zu schulden. Auch andere Designer Italiens wie etwa Roberto Cavalli, Versage und Salvatore Ferragamo sollen angeblich Geld dem Staat vorenthalten haben. Alle jedoch weisen die Schuld von sich. Schuld sei ein Paragraph im italienischen Steuergesetz, welcher viel verdienende Unternehmen benachteilige.

Bleibt zu hoffen, dass sich die Anschuldigungen in Luft auflösen und keiner der Beschuldigten bald hinter Gittern versuchen muss, seine Kreativität auszuleben. Eine Modewelt ohne die italienischen Luxus Mode Label wäre nahezu undenkbar.


Teilen:
Geh auf die Seite von: