Von Kati Pierson 0
Geheimtipp

Dirk Michaelis hatte Champagner in der Stimme in Weinböhla

"Weinböhla stand Kopp" schreibt Dirk Michaelis auf Facebook über sein Konzert Samstagabend im Zentralgasthof. Mitten unter den Zuschauern war auch der Promipool und probte den Kopfstand.


Es ist 20:00 Uhr im Zentralgasthof in Weinböhla. Die Lichter erlöschen und auf der in blaues Licht getauchten Bühne steigt der Nebel auf. Das Intro ertönt und von Irgendwo erklingt ein Klatschen. Bruchteile einer Sekunde später folgt die Erkenntnis, dass dieses rhythmische Klatschen von der Bühne kommt. Dirk Michaelis erntet schon beim Erscheinen tosenden Beifall.

Der Titel "Feld aus Gold" eröffnet den Abend. Es eine Coverversion des Titels "Fields of  Gold" von Sting, der Teil seines aktuellen Albums "Dirk Michaelis singt …" ist. Nach "All meine Lieder", "Zeit heilt die Zeit" und während "Sonnenschein" sorgte er erstmal für eine familiäre Stimmung im Saal. Zwischen den ersten Takten und der letzten Ton von "Uhuuu Uhuuu Uhuuu" war das Eis gebrochen und der gesamte Saal sang im Chor.

Seine väterlichen Qualitäten stellte er vor dem nächsten Titel unter Beweis. Sein Sohn hatte vor kurzem Geburtstag und er weiß eben wie man einen Kindergeburtstag ausrichtet. Eierlaufen, Topf schlagen, "auf den Sack hüpfen" und als "Alter, die Überraschungseier im Konsum streicheln", um auch die Richtigen als Preise zu ergattern, ist ihm alles nicht fremd. Blöd nur, wenn der Filius 19 wird und gerade das Abitur gemacht hat. Den Junior dann am Geburtstag noch mit der Frage "Wo willst Du hin?" zu löchern, bringt auch nicht gerade Sympathiepunkte. Aber in Form einer Ballade nach dieser witzigen Anekdote eignete sich die Frage perfekt, was die Beifallsstürme des Publikums bestätigten.

Dass Rock auch nachdenklich sein kann, zeigt er im Titel "Am Ende der Schlacht". Ein knackiger E- Bass, lange Gitarren-Riffs, eine Mundharmonika und als Thema beide Weltkriege und der kalte Krieg – diese Mischung findet man nur bei Dirk Michaelis. Bei "Seelenverwandt" herrschte bis zum letzten Ton andächtiges Schweigen im Publikum und belohnt wurde dieses Meisterwerk mit langem Applaus. Die wohlverdiente Pause läutete der Sänger am Keyboard ein, er war "Felsenfest" überzeugt, dass wir uns danach wiedersehen.

"Vergessen wir die Welt" ebenfalls ein Titel des aktuellen Albums "Dirk Michaelis singt …" eröffnete den zweiten Teil des Abends. "So wunderschön" wurde es vor dem "Blick zurück" und der Aufforderung "Lass uns tanzen". Dirk Michaelis entführte die Anwesenden in sein "Stilles Dorf" und bei der Ballade "Wer Dich liebt" liefen sicher nicht nur uns Tränen über die Wangen – "Ne, Ne, Ne, Ne, Ne".

Aber auch Flirttipps hatte der belesene Berliner für die angereisten Fans. Beste Möglichkeit, um eine schöne Frau oder einen schönen Mann zu einem "Champagner" zu überreden, sei ein Hund. Also vom Hund zum dann besungenen "Champagner" ist es dann nur noch ein Katzensprung. Den Abschluss des Konzertes machte der Titel "Frei wie der Wind".

Ähm hier stimmt was nicht, dachten sich die Zuschauer und ließen Dirk Michaelis nicht von der Bühne. Dieser ersparte sich und den Zuschauern, die unter Standing Ovations mehr forderten, den Abgang und das Wiederkommen. An dieser Stelle danken wir dafür herzlich!

Also kein "Auf-und Abgangs-Theater", dafür eine stimmgewaltige „a capella“ Interpretation des Titels "Wie ein Fischlein unterm Eis". Das Publikum lauschte so andächtig, dass es sogar am Ende vergaß zu klatschen. Dirk Michaelis stand die Angst in die Augen geschrieben, dass es vielleicht nicht gut genug gewesen sein konnte. Da traute sich das Publikum nicht nur zu lachen, sondern auch zu klatschen.

Es hielt keinen mehr auf den Stühlen. Aber ein Hit fehlte immer noch. Sein "Yesterday" – Sein "Fields of Gold" – Sein "Als ich fortging". Sollten Sie einmal ein Konzert von Dirk Michaelis besuchen, dürfen sie diese Solo-Nummer gerne aufzeichnen. Aber bitte nicht bei You-Tube veröffentlichen. Das kann seine Mutter sehen und Mütter können mit Sätzen wie "Junge, wie Du wieder aussiehst!" ziemlich grausam sein.

Sind Stars normalerweise nicht zum Anfassen da und trauen sich kaum ins Publikum, kennt Dirk Michaelis diese Berührungsängste nicht. Mit einem Satz war er unten und stimmte mitten im Saal einen neuen Titel an. Wird das ein neuer Song auf "Dirk Michaelis singt … II" ? Es bleibt zu hoffen, denn "I still haven't found, what I’m looking for" kam bei den Fans sehr gut an.

Fast zweieinhalb Stunden abzüglich Pause sang Dirk Michaelis in Weinböhla. Autogramme, Plaudereien und Fotos gab’s nach dem Konzert im Foyer. Dirk Michaelis nahm sich Zeit für all dies und auch einen Tisch, der samt Fans und Getränken durchs Foyer wanderte. Sie nahmen den Sänger einfach beim Wort "einen Wein oder etwas anders gemeinsam zu trinken".

Es war ein eindrucksvolles und überzeugendes Wechselbad der Gefühle erzeugt durch besinnliche Balladen, stimmungsvollen Welthits, rockigen Eigenkompositionen. Die Krönung war der Charme eines ewig jungenhaften und verschmitzt lächelnden Dirk Michaelis, der Champagner in der Stimme hatte. Einen Zuschauer hörten wir sagen, es sei "Das Beste, was ich seit Jahren gehört habe". Aber auch uns konnte der 51-Jährige voll überzeugen. In der ewigen Bestliste unserer Redakteurin enterte Dirk Michaelis auf Anhieb Platz zwei und verwies so Roland Kaiser, der den Platz 23 Jahre inne hatte, auf die hinteren Ränge. Müssen wir jetzt wirklich noch mehr zu diesem Konzert und der Musik von Dirk Michaelis sagen?


Teilen:
Geh auf die Seite von: