Von Nils Reschke 7
Abschied nehmen

Dirk Bach: Keine öffentliche Trauerfeier, aber ein Kondolenzbuch

Sie ist noch immer da, die große Leere nach dem Tod von Dirk Bach. Auch eine Woche nach der traurigen Nachricht, die uns alle wissen ließ: „Dicki“ ist nicht mehr unter uns. Sein Herz hörte auf zu schlagen. Mit nur 51 Jahren. Alle trauernde Fans haben nun die Möglichkeit, dem beliebten Entertainer einen letzten Gruß zu hinterlassen.


Dirk Bach ist tot! Diese Nachricht schockte uns vor exakt einer Woche. Bachs Herz hatte versagt. Der beliebte Schauspieler und Moderator, der nur 51 Jahre alt wurde, wird in aller Stille und im engsten Kreis der Familie bestattet. Auf eine öffentliche Trauerfeier werden Dirk Bachs Angehörige bewusst verzichten. Dennoch räumen sie allen Fans und Freunden des kleinen Schauspielers die Möglichkeit ein, ihren letzten Gruß in einem öffentlich ausliegenden Kondolenzbuch in einem Kölner Bestattungshaus zu hinterlassen, teilte Bestatter Christoph Kuckelkorn mit. Die Botschaften sollen anschließend den trauernden Menschen, die Dirk Bach hinterlässt, überreicht werden.

Die Anteilnahme am 51-jährigen Schauspieler, der vor allem für seine bissige Moderation live aus dem „RTL-Dschungelcamp“ in Australien so beliebt war, war groß. Das lag nicht nur an seinen schauspielerischen Fähigkeiten. Dirk Bach war ein Mensch, der stets sehr engagiert durchs Leben ging. Aus seiner Homosexualität machte er nie ein Geheimnis – im Gegenteil. Er setzte sich mit aller Kraft für die Rechte von Lesben und Schwulen ein, was ihm auch viel Respekt von der Politik einbrachte. Volker Beck etwa, der parlamentarische Geschäftsführer von Bündnis 90/Die Grünen im deutschen Bundestag, würdigte Dirk Bachs Engagement ausdrücklich.

„Dirk Bach machte vielen Menschen Mut und warb für Akzeptanz“, meinte Beck. „Und zwar schon zu Zeiten, als Homosexualität gesellschaftlich noch stark geächtet war.“ Einen besonderen Nachruf hatte sich bereits am Freitagabend RTL einfallen lassen. Eine halbe Stunde lang verabschiedete sich der Sender mit „Danke, Dirk!“ von seinem Dschungelcamp-Moderator – und zwar ohne eine einzige Werbeunterbrechung. Wie sehr der Tod von Dirk Bach die Menschen bewegt, zeigt auch die Einschaltquote des Nachrufs: Fast fünf Millionen TV-Zuschauer schalteten ein.


Teilen:
Geh auf die Seite von: