Von Sabine Podeszwa 1
Musikkolumne

Die Rückkehr von Tupac Shakur und was uns jetzt erwartet

Die Musikkolumne beschäftigt sich heute mit dem denkwürdigen Comeback von Tupac Shakur. Der 1996 getötete Rapper wurde kürzlich als Hologramm auf der Bühne wieder zum Leben erweckt. Angeblich sollen ihm andere Musikstars aus dem Jenseits folgen. Wollen wir das wirklich?


Die letzte Woche war geprägt von Schlagzeilen über einen Auftritt der besonderen Art. Dr. Dre und Snoop Dogg ließen auf dem Coachella-Festival in Kalifornien Tupac Shakur wieder auferstehen. Der Rapper wurde vor mehr als 15 Jahren erschossen, ist den meisten Musikfans jedoch nach wie vor ein Begriff. Die Coachella-Besucher staunten also nicht schlecht, als plötzlich Tupac Shakur zusammen mit Snoop Dogg auf der Bühne stand und performte. Es war die Sensation des Festivals. Doch wie war das möglich?

Dr. Dre hatte seinen alten Kumpel Tupac als Hologramm erschaffen lassen. Die Idee hatte er bereits vor einem Jahr. Doch erst vor vier Monaten nahmen Spezialisten die Arbeit auf. Das Ergebnis ist gelungen und die Illusion konnte sich durchaus sehen lassen. Die Überraschung war perfekt und die Leute völlig aus dem Häuschen. Selbst Tupacs Mutter traute ihren Augen kaum und ließ das Hologramm gerne auf sich wirken. Das, was jetzt kommt, ist somit die logische Folge dieses Erfolgs. Denn Dr. Dre möchte jetzt angeblich mit seinen Kumpels Snoop Dogg und Tupac Shakur auf Tournee gehen. Ja, richtig gehört. Die Illusion soll mit. Doch bevor der Freudentaumel losbricht, muss ich natürlich erwähnen, dass die Tournee bisher weder von Dr. Dre noch von Snoop Dogg bestätigt wurde.

So bizarr dieser Auftritt und die Tournee-Gerüchte auch sind, es geht noch besser. Wenige Tage nach Tupacs Auferstehung bei Coachella meldeten sich die ehemaligen Jackson 5 zu Wort. Die Brüder von Michael Jackson werden dieses Jahr auf Tournee gehen und alte Zeiten aufleben lassen. Vielleicht sogar mit Michael als Hologramm.  Den Jacksons ist dies natürlich zuzutrauen. Mir stellen sich jedoch die Nackenhaare auf, wenn ich an den Trend denke, den Tupac Shakurs Hologramm jetzt in Bewegung gesetzt hat. Für Coachella sicherlich eine coole Sache, aber tote Superstars auf Tournee übersteigt dann doch mein Fassungsvermögen. Wenn man die Idee weiterspinnt, könnten in Zukunft auch lebende Stars auf diese Form von Performance zurückgreifen. Ein grausiger Gedanke, den ich hiermit ganz schnell wieder verwerfe.  Wer möchte schon auf ein Konzert gehen, um sich eine Illusion anzusehen? Ich ahne es schon. Vermutlich sind es gar nicht so wenige.

 


Teilen:
Geh auf die Seite von: