Von Mark Read 0
Vorsicht, Satire!

Die Promipool-Jahresvorschau für 2014 - Juli bis Dezember

Ein denkwürdiges Jahr geht zu Ende, ein neues steht vor der Tür. Promipool wirft die Glaskugel an und verrät euch, was im Jahr 2014 in der Promiwelt passieren wird. Nachdem wir euch gestern die Monate Januar bis Juni präsentierten, behandeln wir heute das zweite Halbjahr. Viel Spaß!

Erste Bilder von Prinz George

Der künftige König Englands: George

(© Getty Images)

Klick dich hier in die Bildergalerie >

Hier gibt's Teil eins der Jahresvorschau 2014!

Juli:

Das Sommerloch ist da. Öde ödet Deutschland vor sich hin und lechzt nach einem Skandal, einer "Breaking News“ oder wenigstens einer RTL-Realityshow mit irgendwelchen C-Promidamen. Das lässt sich der Sender nicht zweimal sagen und stellt eine Unterhaltungssendung der Extraklasse zusammen. Zehn C-Promidamen müssen sich am Nordpol durch den Dschungel der Eiswüste kämpfen und dort in einer Modelshow ihr Gesangstalent unter Beweis stellen. Ein RTL-Sprecher:  "Mit unserer neuen Show verbinden wir das Beste aller Reality-Sendungen zu einem noch nie da gewesenen Genuss für die Sinne.“ Nach desaströsen Quoten wird die Sendung schon nach der ersten Folge auf den Sendeplatz nach Mitternacht verlegt.

August:

Sie trennen 20 Jahre Altersunterschied. Der eine wurde auf Hawaii geboren und ist der Präsident der USA, der andere kam in Tiefenbach bei Passau zur Welt und moderiert Volksmusik-Sendungen. Doch Barack Obama und Florian Silbereisen haben eines gemeinsam: Den Geburtstag am 4. August. Und weil sich Flori und Barack auch privat blendend verstehen, lässt es sich der mächtigste Mann der Welt nicht nehmen, beim "Sommerfest der 10 Millionen Lichter“ vorbeizuschauen und seinen Kumpel an der steirischen Ziehharmonika zu unterstützen. Anschließend backt Obama zusammen mit Andrea Berg noch einen Christstollen für die Vorweihnachtszeit. Unnötig zu erwähnen, dass sich auch Michelle (Obama) und Michelle (Sängerin) bestens verstehen.

September:

Es ist wirklich wahr! Die englische Queen verkündet nach 62 Jahren auf dem Thron ihren Rücktritt. Begründung: Sie möchte mehr Zeit für ihre Familie verbringen. Blöd nur, dass Prinz Charles nach all den Jahren des Wartens auch keine Lust mehr auf den Job hat. Schmollend lässt er seinen Sohnemann William dran. Aber auch der lehnt dankend ab, da er mit Kate schon eine Karibik-Kreuzfahrt gebucht hat. "Wir geben dem Nachwuchs eine Chance“, heißt es also in einer Presseerklärung des britischen Königshauses, in der Prinz George (1) zum neuen König ernannt wird. In seiner ersten Ansprache an das Volk findet der neue Monarch klare Worte: „Wääääääh! Bäääääääh! Mamamamaaaa!“  

Oktober:

Ein anstrengender Monat für Helene Fischer. Ihr erster Auftritt im Münsteraner "Tatort“ ist ein so durchschlagender Erfolg, dass die ARD ihr gleich eine feste Rolle anbietet – als Kommissarin Silbereisen ermittelt sie künftig in Niederbayern. Wenige Tage später erscheint Helenes Duett-Album mit Robbie Williams. "Swinging Farbenspiel“ heißt das Meisterwerk, auf dem Schlager, Pop und Swing auf einzigartige Weise ineinander greifen. Ebenfalls im Oktober verkündet Helene ihre Kandidatur für das Bundespräsidentenamt. Warum? Ganz einfach weil sie es kann.

November:

In Berlin werden die diesjährigen Bambis verliehen. Die Verantwortlichen setzen alles daran, die spektakuläre Show des Vorjahres noch zu toppen. Als Moderatoren werden Udo Lindenberg, Miley Cyrus und Robert Pattinson verpflichtet. Musikalische Stargäste sind Karel Gott, Cliff Richard und One Direction. Mit dieser "einzigartigen Mischung“, so die Veranstalter, soll jung und alt gleichermaßen begeistert werden. Und tatsächlich bietet die Show einige Überraschungen: Robert Pattinson wird auf der Bühne zum Blutsauger und holt Miley Cyrus ins Reich der Untoten herüber, während Udo Lindenberg dankend abwinkt ("Bin schon untot“). Am Ende der Gala verabschieden sich die Moderatoren strahlend mit: "Das waren die Grammy-Awards 2012 – bis zum nächsten Jahr!“. Kann ja mal passieren.

Dezember:

Markus Lanz hat im Laufe des Jahres wirklich alles probiert. Er hatte Angela Merkel und Sigmar Gabriel auf der Wettcouch, sendete als erster deutscher Showmaster eine Liveshow vom Mars und wurde einmal sogar selbst Wettkönig. Doch nichts half: Die Quoten von "Wetten, dass …?“ sind auch am Ende des Jahres noch schwach. Und da Lanz ohnehin als Moderator für die kommende Oscar-Verleihung feststeht, gibt er den Job bei "Wetten, dass …?“ zum Ende des Jahres ab. Wer macht’s? Helene Fischer kann nicht, Stefan Raab will nicht, Thomas Gottschalk darf nicht – also fällt die Wahl der Verantwortlichen auf David Hasselhoff. Der "Knight Rider“ lässt sofort erste Änderungen am Konzept der Show durchsickern. Anstatt auf einer Couch werden die Gäste auf einer Nachbildung der Berliner Mauer Platz nehmen. Und als Titelmelodie erklingt künftig "I’ve Been Looking for Freedom“. Das wird den Leuten doch sicher besser gefallen. Oder? Topp, die Wette gilt!  


Teilen:
Geh auf die Seite von: