Von Stephanie Neuberger 2
Von Titanic bis Gandalf

Die großen Oscar-Abräumer

Nur wenige Filme konnten bisher gleich 10 oder mehr Oscars gewinnen. Doch die, die es geschafft haben, gehören zu den absoluten Klassikern, ob man nun sie mag oder nicht. Heute erinnert die Kolumne an die ganz großen Abräumer in der Oscar-Geschichte.


Immer wieder gibt es in der Geschichte der Oscars Filme, die besonders häufig nominiert sind. Es wirkt beinahe so als wäre dieser Film dann in jeder Kategorie berücksichtigt. Bei so vielen Nominierungen möchte man doch meinen, dass die Macher etliche goldene Statuen mit nach Hausen nehmen durften. Aber viele Nominierungen sind kein Garant dafür, dass es auch tatsächlich viele Oscars gibt.

Und so sind viele Nominierungen eher ein zweischneidiges Schwert. Entweder man wird zum Abräumer des Abends und der Film wird gefeiert oder man wird zum Lacher des Abends, wenn der Film doch keinen Preis bekommt.

Und so gibt es auch bei den Oscars Verlierer und Gewinner der Extraklasse.

Ein Film mit zahlreichen Nominierungen, der jedem bekannt sein dürfte, ist „Titanic“ mit Kate Winslet und Leonardo DiCaprio aus dem Jahr 1997. James Cameron hat für diesen aufwändigen Streifen gleich 14 Nominierungen erhalten. Neben beste Regie, bester Film, beste Kamera und zahlreichen weiteren Kategorien war auch Kate Winslet als beste Hauptdarstellerin nominiert sowie Gloria Stuart als beste Nebendarstellerin. Stuart, die 2010 im Alter von 100 Jahren verstarb, spielte die gealterte Rose und hält damit den Rekord der ältesten je nominierten Schauspieler/in für einen Academy Award. Bei ihrer Nominierung war Gloria Stuart 87 Jahre alt.

Leider gingen die zwei Schauspielerinnen leer aus. Allerdings konnte Cameron 11 Trophäen mit nach Hause nehmen und war lange Zeit damit Rekordhalter. Wer glaubt, dass Cameron mit seinem Kinohit „Avatar“ ähnlich erfolgreich war wie mit „Titanic“, irrt. Denn „Avatar“ war 2010 nur neun mal nominiert. Keine Frage, diese Anzahl ist sicherlich erstaunlich und wirklich beeindruckend, aber kein Rekord bei den Oscars. Drei der begehrten Staturen, beste Kamera, bestes Szenenbild, beste visuelle Effekts, gingen an den fantasievollen Film.

Derzeit hält den Rekord für die meisten Oscarauszeichnungen ein Film, den ich persönlich für ein Meisterwerk halte und der meiner Meinung nach der beste der drei ist. Die Rede ist von „Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs“. Mit elf Auszeichnungen ist er zwar ebenso häufig bedacht wie „Titanic“ allerdings liegt der Fall dennoch anders. Denn der dritte Teil der „Herr der Ringe“ Saga konnte tatsächlich alle Nominierungen in einen Academy Award umwandeln. Dies ist sicherlich eine beeindruckende Leistung.

Übrigens war der erste Film, der eine zweistellige Zahl an Oscars einbrachte der Filmklassiker „Vom Winde verweht“ aus dem Jahr 1939. Erstaunlich, dass es so lange gedauert hat, dass dieser Rekord gebrochen wurde. Aber zugegeben, der Film ist auch Weltklasse.

Nun dürft ihr einmal raten, wer mit den meisten Oscars überhaupt ausgezeichnet wurde. Kleiner Tipp: Er hat eine berühmte Maus erfunden und Kinder dieser Welt kennen seinen Namen. Ganz klar, es handelt sich um Walt Disney (1901-1966). Unschlagbare 26 Oscars hat er erhalten!


Teilen:
Geh auf die Seite von: