Von Steffen Trunk 4
Drama pur!

Die Geissens: Tochter Shania ist fast ertrunken!

Wie schlimm es sich anfühlen muss, wenn man als Eltern sein Kind beinahe verliert, mussten Carmen und Robert Geiss nun am eigenen Leib erfahren. Tochter Shania wäre fast ertrunken und in den Sog des Schiffsmotors geraten, da sie den Familienhund Maddox aus dem Wasser retten wollte und geistesgegenwärtig selbst ins kühle Nass sprang.

Carmen und Robert Geiss

Carmen und Robert Geiss

(© Getty Images)

Klick dich hier in die Bildergalerie >

Das Unglück nimmt derzeit seinen Lauf und möchte nicht abreißen. Bei der TV-Familie Geiss läuft es derzeit alles andere als rund. Erst kündigte der Yacht-Kapitän, dann verabschiedete sich auch noch das gesamte Bootspersonal. Die Weltreise der Geissens steht also unter keinem guten Stern. Doch jetzt hätten die Millionäre fast ihr eigenes Kind verloren.

Mit einem Beiboot wollten Carmen und Robert Geiss (beide 49) mit ihren beiden Töchtern aufs Land übersetzen, doch dabei geschah fast ein Unglück. Da Familienhund Maddox plötzlich über Board ging und sich im Meer wiederfand, sprang Tochter Shania geistesgegenwärtig hinterher. Doch sie war sich der Unfallgefahr alles andere als bewusst.

Der Sog des Motors hätte Shania töten können

Zwischen der Yacht „Indigo Star“ und dem Beiboot befand sich das Mädchen hilflos in den Wellen des Meeres, denn der rotierende Motor hätte Shania mit seinem Sog unter Wasser ziehen können. Doch glücklicherweise endete alles gut und die Neunjährige als auch Maddox konnten gerettet werden. Robert erteilte Shania allerdings anschließend eine gerechtfertigte Standpauke, sodass nie wieder solch eine Drama passieren wird.


Teilen:
Geh auf die Seite von:

Gib hier deinen Kommentar ab!
Mike 19. Aug. - 17:53 Uhr

Das hätte wirklich böse enden können. Trotzdem verdient Shania aber auch Anerkennung. Sie ist schließlich nicht aus Jux oder Übermut ins Meer gesprungen,
sondern um Maddox zu Hilfe zu kommen.

Außerdem muss man hier auch mal fragen, warum der Motor bei Aussetzung des Beibootes überhaupt noch lief. Er hätte auch das Beiboot beschädigen oder gar versenken können. deshalb sollte auch die Person, die den Schiffsmotor farlässigerweise während der Aussetzung des Beibootes laufenließ ebenso eine
Standpauke erhalten. Ein Kind kennt keine Gefahr, aber die verantwortliche Person ist
erwachsen und hätte dieses Risiko erkennen und vermeiden MÜSSEN!!!!!!!

Rosi 15. Aug. - 21:29 Uhr

brauchen die Geissens eine Visagistin. Ich komme gerne

Adelheid VD 15. Aug. - 15:04 Uhr

brauchen die Geissens auch noch einen MasseurIn für ihre tour; stehe gerne zur Verfügung...!

Michelle wiegand 15. Aug. - 14:05 Uhr

oha das ist dochh so schlimm die kleine hätte ja auch tot sein können zum glück ist ihr nichts passiert hoffentlich geht es der kleinen wider gut aber ich fande es auch gut das der vater von ihr dan auch mal mit ihr geredet hat sonst hätte sie es vileicht noch mal gemacht und dan were noch was schlimmeres passiert ich will einfach hoffe das es ihr wider besser geht und noch was Gute besserung an die kleine sie soll sowas nie nie wider machen

24. Nov. - 23:30 Uhr

Nur eingeloggt möglich.