Von Milena Schäpers 0
Mit Johnny Knoxville und Jackson Nicoll

Die feuchtfröhliche Deutschland-Premiere von "Jackass presents: Bad Grandpa"

Pünktlich zur Eröffnung des roten Teppichs regnet es Bindfäden vor der Berliner Kulturbrauerei. Das störte Johnny Knoxville wohl kaum, der mit Gips an der einen Hand und dem heißgeliebten deutschen Bier in der anderen Hand gut gelaunt über den roten Teppich lief, um seinen jüngsten, besser gesagt ältesten Jackass-Film vorzustellen. In "Bad Grandpa" lässt es Knoxville zusammen mit Regisseur Jeff Tremaine noch einmal richtig krachen.

"Wir haben uns extra verkleidet," mussten die Gewinner der Energy-Premieren-Tickets mit Lockenwicklern im Haar betonen, sonst wäre es an dem Abend des vergangenen Freitags wohl untergegangen. So langsam wundert einen in der Hauptstadt gar nichts mehr. Das passte ganz gut zu der Hauptfigur des Abends. Das war Johnny Knoxville, der seit mittlerweile 13 Jahren mit bekloppten Stunts und einer stark ausgeprägten masochistischen Ader vor die Bildschirme lockt. 

An diesem Abend präsentiert er "Jackass presents: Bad Grandpa". Fühlt sich Knoxville mit seinen 43 Jahren schon so alt? Vielleicht, aber Alter schützt vor Humor nicht. In seinem neuesten Film bekommt ein bekannter Charakter Irving Zisman aus der Jackass-Reihe die Hauptrolle.

Der Jackass-Film folgt sogar einem Drehbuch

Irving Zisman ist ein rüstiger Rentner mit derben Humor, der mit seinem achtjährigen Enkel "Billy" (gespielt von Jackson Nicoll) eine chaotische Reise durch die USA unternimmt. Dabei werden unwissende Passanten mit brutalen Gags auf die Schippe genommen. Man merkt hier gleich den Unterschied zu den anderen Filmen von Regisseur Jeff Tremaine. Der Film folgt einer Rahmenhandlung, in der die Späße, die meist unter die Gürtellinie gehen, untergebracht werden. Dabei wird kein Klischee des amerikanischen Entertainments ausgelassen. Johnny Knoxville versteckt seine Kameras auf Schönheitswettbewerben, trifft Stripper und Biker. 

Jungschauspieler Jackson Nicoll blieb ziemlich nüchtern

Damit setzt der Schauspieler, der sich seinen Künstlernamen nach seinem Geburtsort ausgesucht hat, ein klares Statement: Mit der Jackass-Truppe ist auch noch lange nach der famosen MTV-Zeit zu rechnen. 

Der Star des Abends war in dem Getümmel der Gäste auf dem roten Teppich leicht zu übersehen. Jungschauspieler Jackson Nicoll dreht seine Runde zwischen den Journalisten wie ein echter Profi und gab charmante Antworten. "Ihr denkt, Johnny Knoxville ist ein Idiot, oder?" fragt er uns grinsend, "Er ist eigentlich ziemlich klug."

Auch Promis wie Manuel Cortez, Vanessa Petruo und Patrice ließen sich trotz starkem Regen die Premiere mit reichlich deutschem Bier für den Protagonisten nicht entgehen.


Teilen:
Geh auf die Seite von: