Von Sabine Podeszwa 0
Kate Middleton

Dianas Bodyguard fordert mehr Sicherheit für das royale Baby

Ken Wharf war jahrelang als Bodyguard für Prinzessin Diana tätig. Nun warnt er die königliche Familie in der Presse, dass auch das Baby von Prinz William und Kate Middleton einen außerordentlich großen Schutz benötigt, da der Rummel um das Kind bereits jetzt größer ist, als er es bei Diana und ihren Kindern je gewesen ist.

Lady Diana

Lady Diana: Wie kam sie wirklich ums Leben?

(© Getty Images)

Klick dich hier in die Bildergalerie >

Der ehemalige Bodyguard von Prinzessin Diana, Ken Wharf, fordert den höchstmöglichen Schutz für das noch ungeborene Baby von Prinz William und Kate Middleton. Er wittert eine hohe Kidnapping-Gefahr, denn der Rummel um das royale Baby ist weitaus höher, als damals um Diana und ihre Kinder.

"Die Herausforderung für das neue Baby ist die Popularität, man muss dieses Kind beschützen. Aufgrund all des Interesses - des globalen Interesses - braucht es die bestmögliche Sicherheit" sagte er laut BILD am Samstag in London.

Kate würde es als Frau des zukünftigen Königs von England nicht einfach haben. Ein normaler Spaziergang mit dem Baby, würde höchste Sicherheitsanforderungen mit sich bringen und den Einsatz von zahlreichen Kriminalpolizisten erfordern. "Ihr Leben wird immer unter dem Schatten von Scotland Yard-Beamten stehen" sagt Wharf.

Kate Middleton wird sich nach der Geburt zurückziehen

Es verwundert somit kaum, dass Kate sich nach der Geburt des Babys zurückziehen möchte und für eine Weile zu ihren Eltern nach Bucklebury zieht. Dort bekommen sie und ihr Baby die nötige Ruhe, die sie nach der Geburt benötigen werden. Nichtsdestotrotz wird Kate sich früher oder später der Hysterie rund um ihre Familie stellen müssen und damit auch die Nachteile in Kauf nehmen müssen, die ein Leben in ihrer Position mit sich bringt.


Teilen:
Geh auf die Seite von: