Von Olga Lügenscheidt 0
Lügenscheidt deckt auf

Der Wiesn-Fluch

Heute hat sich unsere knallharte Mode-Kolumnistin Olga Lügenscheidt in die Abgründe des Münchener Oktoberfests begeben - und hat dort grausame Entdeckungen gemacht. Stripper-High-Heels zum Neon-Glitzerdirndl? Eine Katastrophe! Der Wiesn-Fluch - da hilft auch kein Gala-Dresscode mehr!


Einmal im Jahr, und auch nur widerwillig, bewege ich meinen Hintern auf die Wiesn zum alljährlichen Maßtrinken und auf den Tischen-Tanzen. Auch wenn ich meistens kein Zelt von innen sehen möchte, ist es doch immer wieder ein absolut guter Lacher, auf den Karneval der Bayern zu gehen. So viele Gründe, über die Outfits anderer lauthals zu lachen, findet man nirgendwo anders so geballt!

Im Grunde genommen finde ich es ja wirklich schön, über die Theresienwiese zu spazieren, Zuckerwatte zu essen und keine Luft mehr zum Atmen zu haben, weil die Tracht so eng geschnürt ist. Aber das muss sein! Wehe, das Dirndl ist mit einem Reißverschluss auf der Seite zu schließen! Das ist das Lächerlichste, und man kann es schon gar nicht Tracht nennen.

Also was ist es, das mich jedes Jahr aufs Neue einen Bogen um das Oktoberfest machen lässt? Bestimmt nicht nur die Alkoholleichen und die vielen Pfützen voller ... naja, ihr wisst schon was! Obwohl die wahrlich kein sehr angenehmer Anblick sind. Zumal tragen die meisten Mädchen und Kerle auf der Wiesn sowieso nicht mehr bayrischer Tracht. Neben buntkarierten Hemden und Turnschuhen zur Lederhosʼn  sehe ich vermehrt Stripperhighheels zum Glitzerdirndl. Die Brüste werden bis zu Unkenntlichkeit zusammengepresst und quellen einem Wasserfall ähnlich über die Bluse. Immer buntere Farbkombinationen werden angestrebt und verlieren sich in einer Scharade von Neontönen.

Lustig ist auch die Variation, bei der Schürze, Schmuck, Lidschatten und Schuhe in ein und demselben Ton gehalten werden. Besonders lieb sind mir schwarze Dirndl mit rosa Akzenten. Entweder schreien die nach "Wild Wild West" oder gleich nach Friedhof. Ich frage mich wirklich, wieso man aus einer schönen, alten Tradition einen Fashionschnicknack sondergleichen machen muss? Wieso muss man seine Tracht mit Glitzer- und Strasssteinchen verzieren? Nach möglichst viel und überladen soll es aussehen und das am allerbesten noch ganz knapp. Letztens habe ich auch die wohl aller-allerschlimmste Trachtkreation gesehen. Diese Dame bekommt von mir den Style-Award für das schlechteste Outfit auf dem Oktoberfest: Ugg-Boots zur kurzen Lederhosen (die ganz knapp noch über den Pobacken endet) und eine bauchfreie Dirndlbluse dazu. Drunter konnte man den roten BH vermuten, auch wenn man ca. 10 Meter weiter weg stand

So bleibt mir nichts anderes übrig, als einen Prosit auf die hässlichsten Wiesnoutfits auszurufen! Mögen noch viele weitere ergiebige Jahre für alle Klatschkolumnisten kommen! Dann ist der Jahreslohn innerhalb von zwei Wochen Oktoberfest erwirtschaftet! In diesem Sinne vielen Dank für die Aufmerksamkeit. Bis nächste Woche.


Teilen:
Geh auf die Seite von: