Von Manuela Hans 0
Auch Privat hilft sie Menschen

Das wurde aus „Für alle Fälle Stefanie“-Star Kathrin Waligura

Kathrin Waligura arbeitet nebenbei als Sterbehelferin

Kathrin Waligura arbeitet nebenbei als Sterbehelferin

(© Sven Simon / imago)

Kathrin Waligura wurde durch ihre Titelrolle der „Stefanie Engel“ in der Fernsehserie „Für alle Fälle Stefanie“ berühmt. Nachdem sie diese nach nur einem Jahr wieder verließ, arbeitete sie weiterhin als Schauspielerin. Doch neben diesem Job hat sie noch in einer anderen Arbeit eine Erfüllung gefunden.

In der Fernsehserie „Für alle Fälle Stefanie“ kümmerte sich Kathrin Waligura (53) alias „Stefanie Engel" um ihre kranken Patienten. Für ihre Darbietung in der Sat.1-Krankenhausserie wurde sie sogar mit den Bayerischen Fernsehpreis (1996) und der Goldenen Kamera (1997) ausgezeichnet. Doch auch abseits der Kameras leistet die Schauspielerin Großes, denn sie arbeitet nebenbei als Sterbehelferin. Von der Schauspielerei will sie sich dennoch nicht verabschieden und nimmt weiterhin kleinere Rollen an.

Von 1995 bis 1996 übernahm Kathrin Waligura die Rolle der Krankenschwester „Stefanie Engel“ und erlangte damit große Bekanntheit. In der Fernsehserie kümmerte sie sich im Krankenhaus um Patienten und versuchte alles, um ihnen zu helfen. Nachdem sie die Serie nach nur einem Jahr verließ, kehrte sie 2004 noch einmal zu „Für alle Fälle Stefanie“ zurück. In der Zwischenzeit nahm sie kleine Rollen in deutschen Fernsehsendungen wie „Polizeiruf 110“, „In aller Freundschaft“ oder „SOKO Leipzig“, an.

Neben der Schauspielerei arbeitet Kathrin Waligura als Sterbehelferin. Nachdem ein Hospizverein bei ihr anfragte, ob sie deren Schirmherrin werden wolle, wollte die sich erst mit der Materie auskennen, bevor sie sich zu so etwas bereit erklärte. Deshalb machte Kathrin Waligura eine Ausbildung zur Sterbebegleiterin, wie sie der „BZ Berlin“ erzählte. Seitdem begleitet sie Sterbende auf ihrem letzten Weg und fand für sich selbst eine neue Erfüllung.

Quiz icon
Frage 1 von 20

Retro Quiz „Sex and the City”: Wie heißt das Kind von „Miranda”?