Von Mark Read 0
Promipool-Jahresrückblick

Das war das Musikjahr 2011

Das Jahr 2011 neigt sich dem Ende entgegen. Zeit, etwas Rückschau zu halten. Darum gibt es anstelle unserer normalen Kolumnen in dieser Woche Jahresrückblicke zu den einzelnen Kategorien. Wir beginnen mit der Musik. Das Musikjahr 2011 hatte es nämlich durchaus in sich.


Wollte man dieses Musikjahr griffig zusammenfassen, so könnte man sagen: Es war das Jahr der großen weiblichen Pop-Diven und das Jahr der Überraschungs-Hits. Die größten Blockbuster-Alben des Jahres kamen ausschließlich von arrivierten oder zuvor weniger erfolgreichen Popsängerinnen. Beyoncé mit ihrem neuen Album „4“, Rihanna mit „Talk That Talk“ und Lady Gaga mit ihrem euphorisch erwarteten „Born This Way“ beherrschten über Wochen hinweg die Charts. Doch die alles überstrahlende Figur in diesem Jahr war eine sympathische Londonerin namens Adele.

Mit „21“ gelang Adele der absolute Megaseller des Jahres. Das sehr persönliche Album, aus dem die Hitsingles „Rolling in the Deep“, „Set Fire to the Rain“ und zuletzt „Someone Like You“ ausgekoppelt wurden, stand über Monate hinweg in den Top fünf der Charts, davon mehrere Wochen an der Spitze. „21“ stellte in Deutschland sogar einen Rekord auf – kein Album wurde im digitalen Zeitalter bislang öfter heruntergeladen. Man gönnt Adele diesen Erfolg wirklich von ganzem Herzen und hofft, dass sie nach ihrer Stimmband-OP bald wieder durchstarten kann.

HIER gibt es einen Promipool-Bericht über Adeles "21", unser Pop-Album des Jahres!

Für die Überraschungs-Hits sorgten im Sommer Alexandra Stan mit „Mr. Saxobeat“ und nun am Ende des Jahres die Amerikanerin Lana Del Rey mit „Video Games“. Beide Songs schafften es aus dem Stand heraus an die Spitze der Charts. Und mit Gotyes wunderbarem Ohrwurm „Somebody That I Used to Know“ kündigt sich nun am Jahresende gleich der nächste Überraschungshit an. Vor allem das Video zu diesem Song konnte uns vollends überzeugen, so erkoren wir es kurzerhand zum besten Video des Jahres.

2011 war zudem ein Jahr für Comebacks. Große Rockbands wie die Foo Fighters, Red Hot Chili Peppers, Bush oder Coldplay veröffentlichten nach teils jahrelanger Pause neues Material und knüpften sofort an alte Erfolge an.

Aus deutscher Sicht bleibt Altmeister Udo Lindenberg die bemerkenswerteste Personalie. Der Panik-Rocker nahm in diesem Sommer in Hamburg ein Unplugged-Album auf, auf dem sich zahlreiche Gaststars die Ehre gaben. „Live aus dem Hotel Atlantic“ avancierte dann zum erfolgreichsten Album in der langen Karriere des 65-Jährigen und stand mit Unterbrechungen mehrere Wochen auf Platz eins der Charts. Im Herbst seiner Karriere ist Udo auf einmal angesagter denn je.

Genau in der Mitte des Jahres durfte Deutschland dank Lena Meyer-Landruts Vorjahressieg den Eurovision Song Contest ausrichten. Das Mega-Event in Düsseldorf war ein voller Erfolg – wenn auch nur aus organisatorischer Sicht. Lena gelang die Titelverteidigung leider nicht, obwohl sie mit „Taken by a Stranger“ einen astreinen Auftritt hinlegte. Den Sieg holte sich Aserbaidschan mit einer ziemlich schnulzigen Nummer. Aber sei’s drum – nächstes Jahr in Baku wird mit Sicherheit mehr herausspringen als Platz zehn.

Im Schlagergenre sorgten besonders – eine Gemeinsamkeit mit dem Pop – die Damen für die größten Erfolge 2011. Andrea Berg („Abenteuer“) und Helene Fischer („Für einen Tag“) veröffentlichten neue Alben, die beide auf Platz eins der Charts gingen. Für Helene Fischer war es das erste mal, und die sympathische 27-Jährige schlug dabei sogar das gemeinsame Album der Rap-Stars Sido und Bushido. Die Promipool-Leser honorierten das Allroundtalent der Freundin von Volksmusiker Florian Silbereisen und wählten sie zur „Schlager-Königin 2011“.

Was waren für euch die herausragenden Künstler und Alben im Musikjahr 2011? Schreibt es uns in den Kommentaren!


Teilen:
Geh auf die Seite von: