Von Kathy Yaruchyk 1
"Jugendlicher Leichsinn"

Das denkt Alexander Klaws über DSDS

Alexander Klaws, der erste Sieger der erfolgreichsten deutschen Castingshow erzählt über die Zeit nach dem DSDS- Sieg und darüber, was er heute von solchen Formaten hält.


2012 soll bei DSDS alles anders werden. Zum zehnjährigen Jubiläum wird die Show mit einer neuen Jury und neuen Moderatoren besetzt.

Der Erfolg des Sängers und Schaupspielers Alexander Klaws spricht auch für den Erfolg von DSDS, dennoch erzählt der 29 jährige dem Spiegel gegenüber, dass er heute nicht bei einer Castingshow mitmachen würde. Seiner Meinung nach haben sich die Prioritäten zu stark verschoben. Es gehe primär nicht mehr um die Kandidaten sondern eher „um die Bilder von den Malediven“. Außerdem habe man oftmals das Gefühl, dass die Kandidaten beim Urlaub machen seien. Er selbst habe sich nach seinem Sieg wie in einem Drogenrausch gefühlt, denn der schnelle Erfolg war sowohl sehr toll als auch irgendwie gefährlich. Nach einer Woche hatte er bereits Gold und Platin gewonnen, etwas wofür andere jahrelang arbeiten. Alexander berichtet im Spiegel: „Nach dem Finale saß ich nachts im Bett und dachte: 'Was soll jetzt noch kommen?'“. Allgemein fasst er seine Teilnahme als "jugendlichen Leichsinn" zusammen, denn da es ja damals eine völlig neue Show war, wusste er nicht was auf ihn zukommt.

Dennoch freut sich der Tarzan-Darsteller über seine Teilnahme, denn schließlich war diese ein Sprungbrett für seinen heutigen Erfolg: Im Musical "Tarzan" in Hamburg spielt Alexander die Hauprolle. Im Jahr 2011 veröffentlichte er sein fünftes Album mit dem Titel "Für alle Zeiten", welches das bereits zweite deutschsprachige war. Auch als Schauspieler konnte sich Alexander  in der Telenovela "Anna und die Liebe" durchsetzten. Ab Dezember startet Alexander mit seinem Soloprogramm "Dir gehört mein Herz" durch. In diesem Programm huldigt er den bekanntesten Hits der Branche Musical.

 


Teilen:
Geh auf die Seite von: