Von Sophia Beiter 0
Jeremy Renner in der Hauptrolle

„Das Bourne Vermächtnis“: Darum spielt Matt Damon nicht mit

Matt Damon freut sich über einen Golden Globe

Matt Damon freut sich über einen Golden Globe

(© Getty Images)

Schauspieler Matt Damon machte sich in der Rolle des „Jason Bourne“ in den ersten drei Teilen der „Bourne“-Reihe unglaublich viele Fans. Doch in „Das Bourne Vermächtnis“, dem vierten und bisher letzten Teil, ist er nicht zu sehen und enttäuschte damit die Zuschauer gewaltig. Warum Matt nicht noch einmal in die Rolle des Geheimagenten schlüpfte, erfahrt ihr hier.

Zu keinem passt die Rolle des „Jason Bourne“, eines Auftragsmörder der CIA, besser als zu Hollywood-Liebling Matt Damon (45). Doch für den vierten Teil der „Bourne“-Reihe, der 2012 über die Kinoleinwände lief  und „Das Bourne Vermächtnis“  heißt, wollte Matt nicht zur Verfügung stehen.

Ursprünglich war durchaus geplant, dass der 45–jährige Schauspieler wieder die Rolle des „Jason Bourne“ spielen wird. Auch Matt selbst wollte im vierten Teil des actionreichen Thrillers auftreten. Aber schließlich sagte Matt im Jahr 2009 aufgrund künstlerischer Differenzen ab, da Regisseur Paul Greengrass (60) nicht mehr die Regie übernehmen wollte.

Neuer Regisseur, neue Hauptrolle

Nachdem daraufhin zunächst unklar war, ob überhaupt eine Fortsetzung zustande kommen würde, gab Matt 2010 bekannt, dass „Das Bourne Vermächtnis“ mit einer anderen Hauptrolle und einem anderen Regisseur abgedreht werde. Die Regie übernahm schließlich Tony Gilroy (59), der fieberhaft nach der Besetzung seiner neuen Hauptrolle „Aaron Cross“ suchte.

Nach langer Suche nach einem würdigen Ersatz für Matt Damon wurden Regisseur und Produzent in Jeremy Renner (45) fündig. Der erfolgreiche Schauspieler, der schon für zwei Oscars nominiert wurde, spielte seine Rolle mehr als gut und machte Matt Damon fast schon Konkurrenz.

Heute Abend um 20.15 Uhr ist „Das Bourne Vermächtnis“ auf RTL zu sehen.

Quiz icon
Frage 1 von 19

Hollywood Quiz Welches prominente Traumpaar hat nach zwölf gemeinsamen Jahren die Scheidung eingereicht?