Von Nils Reschke 0
Krach hinter den Kulissen

Das Aus für „Roche und Böhmermann“ schockiert die treuen Fans

Zugegeben, es war gar nicht so einfach, irgendwo zwischen Günther Jauch, Markus Lanz und Reinhold Beckmann noch die Übersicht zu behalten. Talkshows im deutschen Fernsehen gibt es im Überfluss.


Meist gleicht eine Talkshow leider der anderen. Die Gäste wiederholen sich, manches Mal sogar in ein und demselben Format, die Themen werden selten spannender. Doch es gibt sie durchaus noch, die Perlen im deutschen Fernsehen. Eine davon war die Talkshow „Roche & Böhmermann“, die von den Kritikern und Fans gleichermaßen in den höchsten Tönen gelobt wurde.

Das Moderatorenpaar Charlotte Roche und Jan Böhmermann war eben anders. Diese Art von Talkshow auch. Ein Stück Anarchie, in der es selbst vorkam, dass ein Gast, der sich offenbar zuvor nicht groß über das Format informiert hatte, voller Zorn mitten in der Sendung die Talkrunde verließ. So wie einst Max Herre. Das alles machte den Reiz dieser etwas anderen Talkshow aus. Deswegen wurde sie so heiß verehrt und wusste um eine große Fangemeinde, vor allem auch im Internet. Und trotzdem gibt es keine Fortsetzung. Das Medienmagazin DWDL spricht davon, Charlotte Roche habe die Produktionsfirma wechseln wollen und sich daraufhin mit ihrem Moderatoren-Partner Jan Böhmermann zerstritten.

Am Montagabend gab dann der Sender ZDFkultur bekannt, dass es vorläufig keine Fortsetzung geben werde: „Leider konnte keine Einigung zwischen den Beteiligten darüber erzielt werden, wie die Sendung fortgeführt werden soll“, hieß es in einem ersten Statement.

Am 3. März 2013 kommen also keine neuen Folgen, sondern werden Wiederholungen aus der Konserve gezeigt. Das alles erinnert dann doch stark an „neoParadise“ auf ZDFneo mit Joko und Klaas. Schon wieder verliert ein Spartensender des ZDF eines seiner beliebtesten Formate. Vor einem Jahr erst war „Roche & Böhmermann“ am 4. März 2012 erstmals auf Sendung gegangen. Pikanterie am Rande: Am 31. Januar sollen Charlotte Roche und Jan Böhmermann als „Unterhaltungsjournalisten des Jahres“ vom „medium magazin“ ausgezeichnet werden.


Teilen:
Geh auf die Seite von: