Von Lucia-Nicole Zima 0
Multitalent

Daniel Aminati: So hat er seine Karriere gestartet

Daniel Aminati Anfang des Jahrtausends

Daniel Aminati Anfang des Jahrtausends

(© teutopress / imago)

Daniel Aminati ist aus der deutschen Fernsehwelt gar nicht mehr wegzudenken. Als „Taff“-Moderator steht er fast täglich vor der Kamera und ist auch gern gesehener Gast bei allen großen ProSieben Entertainment-Shows, wie auch kommenden Samstag bei „Schlag den Star“. Wenn man sich seinen Werdegang zum Aushängeschild von ProSieben anschaut, merkt man, was für ein Multitalent wirklich hinter ihm steckt.

Daniel Aminati (42) kennen die meisten als Moderator des beliebten Boulevardmagazins „Taff“. Bevor der charmante Aachener jedoch bei ProSieben durchgestartet ist, hatte es den Anschein, als ob der 42-Jährige einen anderen Weg einschlagen würde. Mit 17 Jahren war er Teil der A-Jugend des FC Bayern München und eiferte einer Karriere als Fußballprofi nach. Er beschloss sich jedoch aufs Tanzen zu fokussieren und wurde sogar vom Düsseldorfer Schauspielhaus als Tänzer für die Oper „Frau Luna“ engagiert. Weil ihm das Tanzen allein nicht reichte, begann er ab 1992 als Model tätig zu sein und hatte Jobs für Marken wie Reebok, Nike und sogar Armani. Er bewies, dass er ein echtes Multitalent ist, als er beschloss zusätzlich in der Musikwelt Fuß zu fassen.

Er war Mitgliede in der Boyband Bed & Breakfast

Daniel Aminati war Teil der deutschen Boyband Bed & Breakfast, die im Laufe ihrer Karriere über eine Millionen Tonträger verkaufte. Mit Hits wie „Stay Together“ traten die Jungs bei Events wie der Bravo-Supershow auf. Nach seinem Ausstieg aus der Gruppe probierte er sich als Solokünstler aus. Das Rampenlicht wollte der charmante Mann dennoch nicht verlassen und beschloss sich als Moderator auszuprobieren. Bei KIKA und ZDF konnte er erste TV-Erfahrungen sammeln, widmete sich ab 2003 seiner Schauspielkarriere und war in Serien wie „Verbotene Liebe“ oder auch „Unter Uns“ zu sehen.

Bei ProSieben ist er gar nicht mehr wegzudenken

Es dauerte nicht lange und ProSieben wurde auf den talentierten Sympathisanten aufmerksam. 2006 startete er mit „Gallileo“ seine Karriere bei dem Sender. 2009 wechselte Aminati zu „Taff“ und ist bis heute gerngesehener Gast bei großen Shows des Fernsehsenders wie dem „Turmspringen“, dem „Promiboxen“ oder auch „Schlag den Star“, bei dem er 2012 und 2015 als Sieger hervor ging. Am Wochenende tritt er ein drittes Mal in der Show an, gegen Schauspieler Tom Beck (38). Ob er auch diesmal als Gewinner nachhause geht, erfahrt ihr am Samstag, um 20.15, auf ProSieben.