Von Mark Read 0

Cristiano Ronaldo: Baby- Ergebnis von One- Night- Stand


Endlich ist das Geheimnis um das Baby von Fußballer Christiano Ronaldo gelüftet.

Die wilden Spekulationen, das Baby hätte eine Leihmutter und man hätte ihr eine erhebliche Summe als Schweigegeld bezahlt, wurden nun schlagartig beendet.

Es ist ganz simpel: das Baby ist angeblich das Resultat aus einem One-Night-Stand mit einer Kellnerin aus einem Restaurant in Los Angeles, auf die Ronaldo sofort ein Auge geworfen habe.

Wie es dazu kam:

Trotz sprachlicher Probleme soll der 25-Jährige mit der hübschen Kellnerin sofort in Kontakt gekommen sein. Fußballer, weil Promis, sind ja eine heiß- begeehrte Ware.

Christiano Ronaldo malte ein Herz an die beschlagene Scheibe der Schönen. Dazu schrieb er die Worte: „Me, you, kiss“. Die hübsche Servierdame war natürlich total begeistert. So trafen sich Kellnerin und Star-Kicker ohne große Umschweife und nur ein wenig später auf ein Schäferstündchen in einem nahe liegenden Hotel.

Der Quicky blieb nicht ohne Folgen – Absicht oder Versehen, das sei mal dahingestellt?

Nur wenige Wochen nach der ersten und einzigen sexuellen Begegnung ging ein Anruf beim Agenten des Fußballers, Jorge ein. Bei diesem Gespräch mit dem Agenten setzte die raffinierte Kellnerin den Kindsvater Ronaldo über ihre Schwangerschaft in Kenntnis.

Man beraumte einen Verhandlungstermin an, bei dem angeblich der Mutter des zukünftigen Kindes eine Summe von 17 Millionen Euro angeboten wurde. Sie sollte besser anonym bleiben.

All das erinnert doch irgendwie an die verhängnisvolle Treppenhaus- Affäre des Tennis-Stars Boris Becker. Die Zweitbesetzung heißt nun Christiano Ronaldo.

Als der Sprössling dann im Juni das Licht der Welt erblickte, gab es selbstverständlich als Beweis noch obendrauf einen DNA Test. Dieser war positiv.

Der unerwartete Nachwuchs lebt nun in Portugal bei des Star-Kickers Eltern. Diese haben sich selbstverständlich über den unerwarteten Nachwuchs gefreut.

Tja Ronaldo, wie wäre es denn mal mit einem Verhüterli...?


Teilen:
Geh auf die Seite von: