Von Mark Read 0

Cora: "Big Brother”- Kandidatin nach Brustoperation tot


Cora, die wir noch aus der TV- Sendung „Big Brother“ kennen, verstarb am Donnerstag in der Alster- Klinik in Hamburg. Dort unterzog sie sich einer Brustvergrößerungsoperation. Es war schon die 5. Schönheits- OP der 23- Jährigen. Der Leichnam der Erotik- Darstellerin „Sexy-Cora“ soll voraussichtlich Anfang kommender Woche obduziert werden. Die Staatsanwaltschaft Hamburg stellte heute beim zuständigen Richter hierfür einen entsprechenden Antrag. Das teilte der Sprecher Wilhelm Möllers der Nachrichtenagentur dapd mit. Mit den ersten rechtsmedizinischen Ergebnissen rechnet Wilhelm Möllers dann ab Mitte oder Ende der Woche. Die genaue Todesursache liegt derzeit noch völlig im Dunkeln.

Weil die 23-Jährige am Anschluss einer „gewöhnlichen“ Brust-OP im Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf verstarb, dehnte die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen auf den Tatbestand der fahrlässigen Tötung aus. Zuvor wurde bereits schon wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Carolin Ebert, Cora, wurde im Jahr 1987 in Berlin geboren. Am 11. Januar unterzog sich die junge Frau einer Brustvergrößerung und erlitt dabei einen Herzstillstand. Danach lag sie auf der Intensivstation im künstlichen Koma. Anschließend erhielten die ermittelnden Beamten von einem Rettungssanitäter einen entsprechenden Hinweis auf mutmaßliche Behandlungsfehler. Es wurden sofort medizinische Geräte und Patientenunterlagen sichergestellt. Falls die verantwortlichen Ärzte verurteilt werden, haben sie mit einer bis zu dreijährigen Haftstrafe zu rechnen.

 

Ermittelt wird gegen eine 54-jährige Anästhesistin und einen 49-jährigen Chirurgen der Alster Klinik Hamburg. Dabei steht auch im Vordergrund, ob die 23-jährige Cora Wachstumshormone oder andere Substanzen eingenommen hat. Die Klinik in Eppendorf wies jeglichen Vorwurf von Behandlungsfehlern entschieden zurück.


Teilen:
Geh auf die Seite von: