Von Nils Reschke 0
Bundesliga

Claudio Pizarro: Schon wieder zum FC Bayern München?

An der Weser erlebt Claudio Pizarro seinen zweiten oder sogar dritten Frühling. Doch die Werder-Fans bangen um ihren Liebling und Torjäger in Personalunion. Bleibt der Peruaner, oder wechselt er gar – zum zweiten Mal – zum ungeliebten FC Bayern München?


Für den Fußball-Bundesligisten Werder Bremen ist er die personifizierte Lebensversicherung. Trotz seiner 33 Lenze war Stürmer Claudio Pizarro nie wertvoller als heute für die Grün-Weißen. 16 Tore hat der Peruaner bereits erzielt, dazu kommen sechs Vorlagen. Es ist nur selbstverständlich, dass Werder gerne die Option ziehen und seinen Torjäger vom Dienst ein weiteres Jahr an der Weser kicken will. Doch auf einmal kommt wieder Bremens alter Rivale Bayern München ins Spiel. Gibt es sogar Kontakte zum deutschen Rekordmeister?

Den Fans der Norddeutschen muss das vorkommen wie in einem schlechten Film, schließlich schnappten ihnen die Bayern schon einmal „ihren“ Claudio Pizarro weg, als der in der Liga seinen Durchbruch schaffte und 2001 schließlich nach München wechselte. „Nein, es gibt keinen Kontakt“, lächelt Pizarro – und so ganz möchte man es ihm nicht glauben. Als ahne das der Peruaner, fügt er hinzu: Er habe bei den Bayern schließlich alles gewonnen. „Wieso sollte München für mich in Frage kommen?“ Die Frage wird er wohl nur ganz alleine beantworten können, ebenso solche, ob er sich bis zum 31. März entschieden hat. Denn das ist das Datum, auf das sich Werder und Pizarro geeinigt haben.

Einigen scheint sich Claudio Pizarro tatsächlich zu wollen, nur den Zeitplan kann – oder will? – er nicht einhalten. Wegen den Bayern? „Vielleicht dauert es länger“, stellt er in Aussicht. Man habe noch viel zu besprechen. Die Akte Pizarro ist nicht die einzige Personalie, die Geschäftsführer Klaus Allofs bearbeiten muss. Tim Wiese, um nur einen zu nennen, wäre der nächste Kandidat in Sachen Vertragsverlängerung. Aber von keinem anderen Akteur ist Werder Bremen so abhängig wie von seinem Goalgetter. Beim Deutschen Meister Borussia Dortmund fehlte Pizarro gesperrt. Bremen verlor nicht nur 0:1 – man verzeichnete in 90 Minuten keine einzige Torchance. Das spricht Bände...


Teilen:
Geh auf die Seite von: