Von Milena Schäpers 0
Hat nicht immer Recht

Chuck Norris zeigt sich erneut schwulenfeindlich!

Als Vorbild und berühmte Persönlichkeit sich öffentlich gegen Homosexualität auszusprechen, ist unseren Zeiten ein Unding. Doch Chuck Norris hat anscheinend zu viel Selbstbewusstsein, um es sein zu lassen.


US-Präsident Barack Obama setzt sich gerade dafür ein, dass Homosexuelle ungeniert den Pfadfindern Amerikas beitreten dürfen. Genau diese Sache passt Chuck Norris anscheinend nicht.

Laut der TMZ bezeichnet er die bereits Jahrhunderte alte Regel, die besagt dass Schwule bei den Pfadfindern nicht geduldet werden, abzuschaffen, als „unamerikanisch“. Seiner Meinung nach sind die amerikanischen Pfadfinder, diejenigen, die die besten Tugenden Amerikas verkörpern.

Norris verfasste sogar einen eigenen Artikel auf „AmmoLand.com“, dem er den Titel „Erschafft Obama die Pro-Schwulen-Pfadfinder von Amerika?“. In diesem Artikel greift er Turley, ein Mitglied hoher Position bei den Pfadfindern, an, der ein Befürworter der Abschaffung der Regel ist. Sei Vorwurf: Er wolle sich durch seine Einstellung nur beim Präsidenten beliebt machen.

Da fällt einem der Witz ein: Die Zeit läuft weil sie vor Chuck Norris fliehen will – Erweiterung: Und Chuck Norris bleibt mit seiner altmodischen und diskriminierenden Meinung zurück.


Teilen:
Geh auf die Seite von: