Von Daniel Schulz 0
Oscar-Preisträger

Christoph Waltz: Fehlende Leidenschaft als Karriere-Hindernis?

Der österreichische Hollywood-Export Christoph Waltz gestand nun in einem Interview mit dem Playboy-Magazin, dass ihm früher zuweilen die Leidenschaft für seinen Job als Schauspieler fehlte.


Vor rund zwei Jahren gelang dem Österreicher erst der Durchbruch in Hollywood. In Quentin Tarantinos Action-Film "Inglourious Basterds" konnte Christoph Waltz in der Rolle des Hans Landa brillieren und den Oscar als "Bester Nebendarsteller" erhalten. Dass dem 55-Jährigen der internationale Durchbruch so lange verwehrt blieb, begründete er nun mit der fehlenden Leidenschaft, die er in seinem Job an den Tag legte.

Nach seiner großen Rolle in "Inglourious Basterds" im Jahr 2009 konnte Christoph Waltz zahlreiche weitere tolle Charaktere in Hollywood-Produktionen mimen. So war er unter anderem auch an der Seite von "Twilight"-Star Robert Pattinson und Reese Witherspoon im Drama "Wasser für die Elefanten zu sehen".

Ende November ist Waltz dann wieder mit einem aktuellen Streifen auf der Kinoleinwand zu bewundern. Neben Jodie Foster und Kate Winslet spielt er im Film "Der Gott des Gemetzels" eine Rolle. Kult-Regisseur Roman Polanski verfilmte das bekannte Theaterstück von Yasmina Reza.

Filmfans, die den Schauspieler demnächst wieder in einem Tarantino-Streifen erleben möchten, bekommen im kommenden Jahr die Gelegenheit dazu. Im Western-Film "Django Unchained" wird Waltz mit Hollywood-Größen wie Leonardo DiCaprio und Kurt Russell zu sehen sein. Die Dreharbeiten starten in den kommenden Wochen. Der neue Tarantino-Film wird im Dezember 2012 in die Kinos kommen. Der Regisseur Quentin Tarantino war vom Talent von Christoph Waltz sehr angetan, weshalb er nun wieder mit ihm zusammenarbeiten wird.


Teilen:
Geh auf die Seite von: