Von Stephanie Neuberger 0
Positiv getestet

Chris Brown fällt durch Drogentest

Chris Brown ist immer noch auf Bewährung und musste nun der zuständigen Richterin erklären, warum er Marihuana geraucht hat. Bei einem gerichtlich angeordneten Drogentest wurde er positiv auf Marihuana getestet. Ob er damit gegen seine Bewährungsauflagen verstoßen hat, bleibt abzuwarten.


Nachdem Chris Brown 2009 ausrastete und seine damalige Freundin Rihanna verprügelte, musste er sich vor Gericht wegen dieses Angriffs verantworten. Der Sänger bekam Sozialstunden und eine Bewährungsstrafe. Diese gilt bis heute und die Sozialstunden sind ebenfalls noch nicht abgeleistet. Gerade verrichtet der 23-Jährige seinen Sozialdienst in Virginia und musste dort zu einer Anhörung. Grund dafür war ein positiver Drogentest. In einem gerichtlich angeordneten Test im Juni wurde Marihuana nachgewiesen. In Virginia ist dies illegal. Doch Chris Brown erklärte dem Gericht, dass er in Los Angeles geraucht hätte, wo das Konsumieren legal ist, wenn es ärztlich verordnet sei. Laut dem Musiker hätte er einen ärztlichen Nachweis.

Die zuständige Richterin soll natürlich wenig begeistert gewesen sein und ihn an seine Vorbildfunktion erinnert haben. Und dies ist nicht der einzige Ärger, den der Sänger am Hals hat. Denn er hat auch noch nicht alle geforderten Sozialstunden in Virginia abgeleistet. Die fehlenden soll er jetzt in Los Angeles nachholen, wie es heißt. Am 1. November findet erneut eine Anhörung statt. Bis dahin möchte sich die zuständige Richterin, Patricia Schnegg, entscheiden, ob Chris Brown gegen seine Bewährungsauflagen verstoßen hat oder nicht. Der Musiker bekommt also noch eine Gnadenfrist bis zur endgültigen Entscheidung.

Unterstützung erhält Chris ausgerechnet von seiner Ex. Rihanna twitterte: "Ich bete für dich und wünsche dir alles Gute für den heutigen Tag." Für diesen Tweet bedankte sich Brown bei der Sängerin, die er vor Jahren verprügelt hat.


Teilen:
Geh auf die Seite von: