Von Mark Read 0

Chris Brown: Einreiseverbot für England


Chris Brown wollte sich als Sänger wieder feiern lassen. In England hatte er eine kleine Tour geplant, die zeigen sollten, dass er nicht von der Bildfläche verschwunden ist. Doch damit ist er gescheitert. Zumindest in England. Denn dort wurde ihm die Einreise verboten. Der Sänger hatte gleich mehrere Konzerte in London, Manchester und Glasgow geplant, die jetzt abgesagt wurden.

Brown wurde einfach kein Visum für die Einreise bewilligt. Die zuständige Behörde Großbritanniens teilte mit: "Wir behalten uns das Recht vor, jeden Antrag auf Einreise in das Vereinigte Königreich abzulehnen, wenn die Person wegen einer Straftat beschuldigt ist. Die Sicherheit der Allgemeinheit ist unser größtes Anliegen." Die gemeinte Straftat ist Chris Browns Prügelattacke auf seine Exfreundin, der R&B Sängerin Rihanna. Deswegen musste sich der Sänger im vergangenem Jahr vor Gericht verantworten. Als Strafe bekam er 180 Sozialstunden sowie fünf Jahre auf Bewährung. Dies ist für England Grund genug, zu bestimmen, dass Brown draußen bleiben muss.

So sehr sich Chris Brown auch bemüht, seine Straftat wird ihn wohl immer einholen. Nicht nur bei vielen Fans ist er dafür, dass er eine Frau geschlagen hat, in Ungnade gefallen. Auch viele Musikerkollegen haben sich von ihm distanziert. Ob und wann die Konzerte in England nun nachgeholt werden, konnte sein Management noch nicht bekannt geben. Im schlimmsten Fall verwährt England Chris Brown die Einreise solange er auf Bewährung ist. Zeit genug, um nochmals über seine Tat nachzudenken.


Teilen:
Geh auf die Seite von: