Von Mark Read 0

Charlie Sheen hat Kelly Preston nicht angeschossen


Täglich gibt es Neuigkeiten über Charlie Sheen zu berichten. Dabei den Überblick zu behalten ist gar nicht so leicht. Nun macht es der Serienstar einem noch schwerer, bei seinen Geschichten den Durchblick zu behalten. Denn abgesehen von den täglichen Ereignissen möchte Charlie nun anscheinend auch mit der Vergangenheit ins Reine kommen.

Bei einem Auftritt Vancouver, wo er gerade mit seiner Tour Halt macht, erzählte Charlie Sheen, dass er nicht auf Kelly Preston geschossen habe. Doch der Reihe nach...

Charlie war 1990 mit Kelly Preston, die heute mit John Travolta verheiratet ist, verlobt. Eines Tages hörte der Schauspieler einen Schuss und befürchtete schon, dass Kelly sich umgebracht habe, wie er in seiner Show erzählte.

"Ich dachte, sie hat es Scheiße nochmal endlich gemacht. Sie hat sich umgebracht, und sie werden mich beschuldigen." Vorgefunden hat Charlie am Treppenabsatz eine nackte und blutüberströmte Kelly Preston. Allem Anschein nach völlig verwirrt, soll der Serienstar nur "Ich war es nicht. Ich war es nicht" gemurmelt haben. Zumindest erzählte er das in seiner Show.

"Es war schon merkwürdig. Als ich zum Hörer griff, schaute ich aufs Telefon und war verwirrt. Sollte ich nun 911 (Notruf) oder 411 (Auskunft) anrufen", so der 45-jährige.

Wenn es aber nicht Kelly selbst war und auch Charlie Sheen nicht geschossen hat, wer war es dann? Auch dazu hat Charlie Sheen eine Geschichte parat. Angeblich soll Kelly eine Hose vom Boden aufgehoben haben. Darin befand sich eine kleine Pistole, aus der sich ein Schuss gelöst haben soll. Die Kugel traf die Toilette. Die umherfliegenden Splitter sollen dann Kelly Preston am Handgelenk verletzt haben. So stellt zumindest Sheen das damalige Ereignis dar. Offiziell wurde das Geschehen nicht aufgeklärt und auch Kelly äußert sich nicht dazu.

Was wirklich passierte, wird vermutlich immer unentdeckt bleiben.


Teilen:
Geh auf die Seite von: