Von Mark Read 0

Charlie Sheen: die Hollywood-„Peinlichkeit“ macht seine Entziehungskur zu Hause


Man glaubt es kaum- aber der einstige Hollywood- Star Charlie Sheen will seine langwierige Entziehungskur bei sich zu Hause in seiner Villa absolvieren. Der mittlerweile tief abgestürzte Schauspieler, der immer wieder durch Kokain- und wilde Sex- Partys negativ in die Schlagzeilen gerät, wählt anstelle der Entzugsklinik doch lieber den bequemeren Weg seiner Luxus- Villa. Charlie Sheen habe Angst, dass aus der Suchtklinik eventuell peinliche Einzelheiten nach draußen in die Öffentlichkeit gelangen könnten. Da wolle er doch lieber drei Monate lang in seiner Villa in Los Angeles mit einem Drogenhelfer an sich und seiner Sucht arbeiten. Diese Nachricht gab der Internetdienst „TMZ“ bekannt.

Soweit ist die Befürchtung nicht hergeholt. Als die abgestürzte Schauspielerin und Sängerin Lindsay Lohan in der Suchtklinik verweilte, so gelangten Dinge an die Öffentlichkeit, die nicht nach draußen hätten dringen dürfen! Unter anderem, sie habe auf eine Angestellte der „Betty- Ford“ Entzugs- Klinik eingeprügelt.

Aber kommen wir wieder zu Hollywood- „Bösewicht“ Charlie Sheen. Dieser habe, zumindest laut Nachricht von „TMZ“, seit seiner Einlieferung am 27. Dezember in eine Klinik kein Kokain mehr zu sich genommen.

Das sind natürlich auch schlechte Nachrichten für die insgesamt 300 anderen Schauspieler und Crew-Mitglieder seiner Serie „Two and a Half Men“. Für diese bedeutet die Charlie Sheen- Reha- Kur möglicherweise eine lange Einnahme- Durststrecke. Es liegt noch keine Entscheidung vor, ob die Crew das volle Gehalt weiter bekommt. Schon bei Charlie Sheens Entziehungskur im Frühjahr 2010 bekamen die „Two and a Half Men“ Leute nur einen Bruchteil des regulären Einkommens.

Fair ist das allerdings nicht!


Teilen:
Geh auf die Seite von: