Von Stephanie Neuberger 1
Gutachten steht fest

Cascada: ESC-Song kein Plagiat

Nachdem Cascada den deutschen Vorentscheid für den Eurovision Song Contest gewonnen hatte, wurden sofort Stimmen laut, dass es sich bei ihrem Song "Glorious" und ein Plagiat von "Euphoria" handelt. Doch ein Gutachten kommt jetzt zu dem Schluss, dass es sich nicht um ein Plagiat handelt.


Der Vorentscheid vom Eurovision Song Contest hielt einige Probleme bereit. Jury und Zuschauer waren sich beim Voting uneins und der Song von Cascada, die letztendlich als Siegergruppe feststanden, spaltet die Hörer. Denn einige waren sich ganz sicher, dass ihr Song "Glorious" genauso klingt wie "Euphoria" mit dem Loreen im letzten Jahr den ESC gewann. Die Verantwortlichen sahen sich gezwungen, ein Gutachten in Auftrag zu geben, um die Vorwürfe, eines Plagiats aus dem Weg zu räumen.

Nun ist das Gutachten fertig und Matthias Pogoda, Musikgutachter und Sachverständiger erklärt laut "Bild": „Es lässt sich zusammenfassen, dass „Glorious“ und „Euphoria“ keine urheberrechtlich bedeutsamen Übereinstimmungen aufweisen. Sie sind lediglich stilistisch ähnlich und zeigen nur im Arrangement eine oberflächliche Berührung ohne urheberrechtlichen Belang.” Damit steht fest, dass es sich nicht um ein Plagiat handelt. Zwar seien ähnliche Stilmittel und "handelsübliche Sound und Beats" bei beiden Songs verwendet worden, aber das Melodiewerk sei verschieden, so der Experte.

Damit ist klar, dass Cascada Deutschland beim Eurovision Songcontest in Malmö vertreten wird. "Glorious" ist von den Vorwürfen eines Plagiats freigesprochen. ARD-Unterhaltunskoordinator, Thomas Schreiber, ist darüber glücklich: „In seinem Gutachten hat Matthias Pogoda festgestellt, dass beide Songs sich in wesentlichen Punkten unterscheiden. Auch die Geschäftsführung des 'Euphoria'-Songs 'peermusic' kennt das Gutachten und wünscht dem deutschen Beitrag Cascada viel Glück. Deshalb freue ich mich, dass Cascada am 18. Mai beim Eurovision Song Contest in Malmö für Deutschland auf der Bühne stehen werden.”


Teilen:
Geh auf die Seite von: