Von Andreas Biller 0
„Es ist komplett surreal“

Carrie Fishers Tochter: Billie Lourd spricht über den Verlust ihrer Mama

Carrie Fisher mit ihrer Tochter Billie Lourd

Carrie Fisher mit ihrer Tochter Billie Lourd

(© Getty Images)

Auf einmal ist die eigene Mutter nicht mehr da: Für Billie Lourd kam der Tod von Carrie Fisher (†60) wie ein Schock. Jetzt spricht die Schauspielerin zum ersten Mal über das Leben ohne ihre Mutter.

Es ist komplett surreal. Es gibt keinen Weg, es richtig zu beschreiben und es ist so schwierig darüber zu reden“, so Billie Lourd (25) über den Tod ihrer Mutter Carrie Fisher (†60) in der Talkshow von Ellen DeGeneres (59).

So kann sie nicht sagen, dass es ihr gut geht, da sie sonst zu glücklich rüberkommt. Wenn sie sage, dass es ihr nicht gut geht, sei sie in Schwierigkeiten. „Es ist einfach schwierig zu wissen, was man sagen soll, da es alles so surreal und unmöglich damit umzugehen ist“, so Lourd.

Die 25-Jährige hat sich trotz vehementer Proteste ihrer Eltern für eine Karriere als Schauspielerin entschieden. Derzeit spielt sie in der neuen Staffel der Serie „American Horror Story: Cult“. Neben ihrer verstorbenen Mutter ist sie außerdem im neuen „Star Wars“-Film zu sehen, der 2017 noch in die Kinos kommt. Dazu sagt sie: „Ich bin jemand, der glaubt, dass Dinge aus bestimmten Gründen passieren. Ich denke, dass ich aus einem Grund in diesem Film landete. Es war unglaublich für uns, diese Erfahrung zu teilen.

Quiz icon
Frage 1 von 16

Star Wars Quiz Wessen Vater ist „Darth Vader“?