Von Mark Read 0

Carl Gustaf: ist der Schwedenkönig sexsüchtig?


Deanne Rauscher heißt die Co-Autorin der Biografie über den Schweden- König Carl Gustaf. Sie ist sich über eines sicher: Carl Gustaf ist sexsüchtig!

Die Co- Autorin berichtet über das Leben Carl Gustafs hinter der königlichen Fassade. Dabei ist sich Deanne Rauscher sicher, dass die 66-jährige Königin Silvia ihren 64-jährigen Ehemann nicht mehr liebt.

„Sie hat die Nase gestrichen voll. Ich bin sicher, man schläft schon lange in getrennten Zimmern. Ich glaube aber nicht, dass Silvia sich scheiden lassen wird, denn jetzt lohnt es sich nicht mehr. Königin Silvia von Schweden hat so viel eingesteckt, als die Kinder noch klein waren. Außerdem hat sie keinen eigenen Besitz. Ihr Kapital sind ihre Kinder“, so die Co- Autorin der Biographie „Der widerwillige Monarch“ über Schwedens König Carl Gustaf

Königin Silvia stammt aus deutschen gutbürgerlichen Kreisen, und Deanne Rauscher ist sich sehr sicher, dass Silvia von Beginn an über das Doppelleben ihres Ehemannes genau bescheid gewusste.

„Sie war geschockt, als ihr aufging, was sie da sozusagen mitgeheiratet hat. Silvia hat aber in der königlichen Familie auch immer wieder Inseln der Glückseligkeit gefunden. Sie leben als Royals in einer Art Elfenbeinturm. Vielleicht hat sie das zusammengeschweißt. Zudem ist Silvia extrem pflichtbewusst und stark. Und sie ist eine grandiose Schauspielerin. Sie verdient für ihre Performance als glückliche Ehefrau den Oscar“, erklärte die Co-Autorin unverblümt in einem Interview.

„Carl Gustaf ist sexsüchtig. Er ist manchmal regelrecht außer Kontrolle“, so Rauscher weiter.

Die peinliche und skandalträchtige Biografie der drei Autoren Thomas Sjöberg, Deanne Rauscher und Tove Meyer erschien Anfang November in Schweden. Dabei sorgte das Autorenteam mit „Enthüllungen“ über Herrenabende mit Prostituierten und die angebliche Untreue des Königs mächtig für Furore.

Co- Autorin Deanne Rauscher ist im alltäglichen Leben eine Sozialarbeiterin. Sie kümmert sich bei ihrer Tätigkeit hauptsächlich um die Belange von Mädchen mit psychischen Problemen. Auch Prostituierten lässt sie ihre Hilfe angedeihen. Da war es für sie natürlich von großem Vorteil, durch ihre Tätigkeit an Insiderwissen über die schwedische Sexindustrie heranzukommen.

Trotzdem – wieder einmal geht es auf Kosten einer betrogenen Ehefrau!


Teilen:
Geh auf die Seite von: