Von Nils Reschke 0
Die Toten Hosen

Campino und kein Geld bei Oma unterm Bett

Warum der Frontmann der Toten Hosen besser sein Geld auf andere Art und Weise angelegt hätte, erfahrt ihr an dieser Stelle. Auch vor Campino macht das Unglück nicht halt.


2012 war ein gutes Jahr für die Toten Hosen. Ein sehr gutes sogar. Die Punkrocker aus Düsseldorf veröffentlichten mit „Ballast der Republik“ ein neues Album. Ihr bereits 15. Studio-Album, das wie fast alle anderen seiner Vorgänger auf Platz eins der Charts schoss. 2012 feierten die Toten Hosen aber auch ihr schon 50-jähriges Bühnenjubiläum – natürlich mit einer „Krach der Republik“-Tour, bei der der Name Programm war. Ausverkaufte Hallen, selbst in Österreich, wohin das Auge blickte. Und doch war bei Sänger Campino nicht alles Gold, was da glänzte. Einmal abgesehen von den vielen Goldenen Schallplatten.

Denn in Sachen Geldanlage hat sich Campino verzockt. Er suchte sein Heil in Aktien und hat auf diese Weise viel Geld verloren. Sein kluger Ratschlag an alle, die wie er nach Möglichkeiten suchen, ihr Geld möglichst sicher anzulegen: „Am besten hätte ich wie die Oma das Geld unters Bett gelegt, Methode Dagobert Duck. Da hätte ich heute mehr.“ Na wenigstens nimmt es Campino mit ganz viel Galgenhumor. Von der Künstlersozialkasse hingegen habe er nie Gebrauch gemacht. Seine simple Erklärung: „Weil Künstler ja bei uns wie Hochstapelei klingt.“ Nur nicht so bescheiden, lieber Campino. „Das Polster ist hoffentlich so groß, dass wir dem Sozialstaat nicht auf der Tasche liegen.“

Jedenfalls werden auch 2013 einige „Taler“ dazukommen. Denn „Der Krach der Republik“ wird dann ab dem 14. Mai fortgesetzt und die Toten Hosen touren weiter durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Zahlreiche Konzerte sind schon längst ausverkauft, so wie das doppelte Eröffnungs-Gig am 14. und 15. Mai in der Seidensticker-Halle in Bielefeld. Tickets sind aber beispielsweise noch für Bochum oder Hannover erhältlich. Wer die Toten Hosen noch nicht live gesehen hat, sollte sich sputen. Und nebenbei hätte dann Campino auch etwas für Omas Geld.


Teilen:
Geh auf die Seite von: