Von Mark Read 0
Watzke und der König

BVB-Boss Watzke: "König Juan Carlos ist ein netter Mensch"

In einem echten Fußball-Krimi sicherte sich Borussia Dortmund am Dienstagabend den Einzug ins Finale der Champions League. Auf der Tribüne in Madrid durfte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke neben dem spanischen König Juan Carlos sitzen.


Als Geschäftsführer eines erfolgreichen Vereins wie Borussia Dortmund trifft Hans-Joachim Watzke oftmals Prominente und einflussreiche Persönlichkeiten. Doch neben dem spanischen König sitzt auch er nicht alle Tage. Dies geschah nun am Dienstag, als der BVB beim Auswärtsspiel bei Real Madrid trotz einer 0:2-Niederlage den Einzug ins Finale der Champions League schaffte.

Spaniens König Juan Carlos war extra ins Bernabeu-Stadion gekommen, um die "Königlichen" zu unterstützen. Hans-Joachim Watzke wusste über seinen Sitznachbarn nur das Beste zu berichten. Er sei über die Dortmunder Spieler sehr gut informiert gewesen und außerdem ein "sehr netter Mensch", so der 53-jährige Funktionär. Florentino Pérez, der Präsident von Real Madrid, hatte ihn dem König vorgestellt.

König Juan Carlos hielt Watzkes Hand

In der dramatischen Schlussphase, als Dortmunds Weiterkommen am seidenen Faden hing, beruhigte der König seinen immer nervöser werdenden Gast aus Deutschland. "Der König hat meine Hand gehalten, um mich zu beruhigen, das war das Schöne dabei", so Watzke. Trotzdem hielt er es wenige Minuten vor Ende der Partie nicht mehr auf seinem Sitz aus - er schloss sich auf der Stadion-Toilette ein.

"Ich habe Druck am Herzen gespürt", sagt Watzke. Als der tosende Jubel über ein drittes Real-Tor aber ausblieb und klar war, dass Dortmund doch noch den Einzug ins Endspiel geschafft hatte, kam er wieder heraus, um mit der Mannschaft und den Fans die Sensation zu feiern. Da gratulierte sicher auch der spanische König, ein fairer Sportsmann.


Teilen:
Geh auf die Seite von: