Von Nils Reschke 0
14. Spieltag

Bundesliga-Vorschau: Liga-Gipfel zwischen Bayern und Dortmund naht

Am kommenden Samstag ist es endlich soweit. Darauf haben Fußballfans nun wahrlich lange genug warten müssen. Die Bayern empfangen den BVB. Doch vorher muss erst noch der 14. Spieltag absolviert werden, denn die Liga geht in eine englische Woche.


In der Bundesliga hinkt Borussia Dortmund als amtierender Deutscher Meister aktuell noch neun Punkte hinter den Bayern aus München hinterher. Deswegen stellen sich alle Freunde des runden Leders vor allem eine Frage: Ist der Unterschied auch so deutlich, wenn der BVB am kommenden Samstag zu Gast in der Allianz-Arena ist? Oder können die Schwarz-Gelben dann die Bayern besiegen und den eigenen Rückstand ein wenig erträglicher gestalten? Bis beide Mannschaften Antworten auf diese Fragen liefern, steht zunächst noch am Dienstag- und Mittwochabend ein weiterer Spieltag, die 14. Runde auf dem Programm. Dann kann die Mannschaft von Jürgen Klopp schon einmal etwas Druck auf den Herausforderer aus München aufbauen, denn die Bayern müssen erst einen Tag später ran.

Im Signal-Iduna-Park empfängt Borussia Dortmund am Dienstagabend ab 20 Uhr den Aufsteiger von Fortuna Düsseldorf, der am vergangenen Freitag gegen den Hamburger SV endlich den ersten Heimsieg der Saison feiern durfte. Natürlich bleibt der BVB turmhoher Favorit gegen das Team vom Rhein. Aber solch ein Spiel birgt auch immer einige Risiken. Denn wenn die Borussia die Fortuna auf die leichte Schulter nimmt, kann sich das schnell rächen. Trainer Jürgen Klopp wird alles daran setzen, dass seine Schützlinge den Fokus noch nicht zu sehr auf die danach anstehende Aufgabe in München richten werden. Sollten die Schwarz-Gelben allerdings drei Punkte einfahren, muss der FC Bayern einen Tag später erst einmal wieder nachlegen. Und das wird gar nicht so einfach. Die Mannschaft von Coach Jupp Heynckes reist nämlich in den Breisgau, wo bereits der Sportclub aus Freiburg wartet. Das hört sich im ersten Moment weniger schwer an. Aber die Freiburger haben ihre letzten vier Partie nun schon nicht mehr verloren. Es scheint also gar nicht so ganz unmöglich, dass der SC dem großen FCB ein Bein stellen könnte.

Weniger entspannt blicken die Fans des FC Schalke 04 sicherlich aufs vergangene Wochenende zurück. Zugegeben, die Partie gegen Eintracht Frankfurt war ein wirkliches Topspiel am 13. Spieltag. Nur endete es eben auch leistungsgerecht 1:1 unentschieden. Und damit mussten die Königsblauen ausgerechnet den Erzrivalen aus Dortmund an sich vorbeiziehen lassen. Das sieht in Gelsenkirchen keiner gerne. Drei Punkte sollen es also sein, die man aus Hamburg am Dienstagabend ab 20 Uhr aus der Imtech-Arena entführen will. Die Chancen stehen gut. Denn bei den Rothosen fallen mit Rafael van der Vaart und Heung-Min Son gleich zwei ganz wichtige Leistungsträger für den HSV aus. Eintracht Frankfurt, so etwas wie das Überraschungsteam bisher, empfängt zeitgleich zu Hause den 1. FSV Mainz 05 zum Derby am Main. Mit exzellenten Aussichten, denn die 05er haben bislang weder in der Bundesliga, noch in Liga zwei in Frankfurt gewinnen können. Geht es nach den Adlerträgern, soll die Serie auch am Dienstag nicht reißen.

Den Dienstag komplettiert Hannover 96 mit einem Heimspiel gegen Fürth. Mal schauen, wie gut die Niedersachsen die 0:5-Packung in München verdaut haben. Am Mittwoch geht es dann mit einer sehr interessanten Partie im Weser-Stadion weiter, wo Werder Bremen ab 20 Uhr das Team von Bayer Leverkusen empfängt. Für die Elf von Thomas Schaaf ist es eine weitere Gelegenheit zu beweisen, dass man für höhere Aufgaben berufen ist. Mönchengladbach, das zuletzt irgendwie auf der Stelle tritt, bekommt es im heimischen Stadion im Borussia-Park mit dem VfL Wolfsburg zu tun. Und die launische Diva vom VfB Stuttgart, zuletzt noch 0:3 in Freiburg unterlegen, empfängt das Schlusslicht vom FC Augsburg. Ob die „Puppenkiste“ es im schwäbischen Derby rappeln lässt? Eine halbe Stunde später als die anderen Partien, nämlich erst um 20.30 Uhr, wird die letzte Begegnung des 14. Spieltags angepfiffen: Nürnberg empfängt Hoffenheim. Für 1899-Trainer Markus Babbel ist es vielleicht die letzte Chance, seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen.


Teilen:
Geh auf die Seite von: