Von Elisabeth Scheuchenpflug 0
„Xander Harris“ macht schwere Zeit durch

„Buffy“-Star Nicholas Brendon erneut von der Polizei verhaftet

„Buffy“-Star Nicholas Brendon ist abermals von der Polizei verhaftet worden. Betrunken soll er ein Hotelzimmer in Fort Lauderdale verwüstet und seine Rechnungen nicht ausreichend bezahlt haben. Wie sich der Vorfall genau zugetragen hat, könnt ihr hier nachlesen.

Nicholas Brendon: Scheidung nach nur fünf Monaten.

Nicholas Brendon

(© Getty Images)

Klick dich hier in die Bildergalerie >

Der ehemalige „Buffy- Im Bann der Dämonen“-Star Nicholas Brendon (43) ist erneut verhaftet worden. Der Schauspieler, der in der Serie den „Xander Harris“ spielte, ist aufgrund schweren Diebstahls von der Polizei in Gewahrsam genommen worden und steckt damit wieder mal in großen Schwierigkeiten. Bereits vergangenen Oktober war der 43-Jährige wegen Vandalismus in einer Hotellobby festgenommen worden.

Wie ein Déjà-vu

Dieses Mal ergibt sich ein ähnliches Bild: Brendon, der sich gerade in Fort Lauderdale aufhielt, um dort eine Comic-Buchmesse zu besuchen, soll betrunken in sein Hotelzimmer zurückgekehrt sein und dieses stark demoliert haben. Der Schaden beträgt laut Polizeibericht etwa 450 Dollar. Zusätzlich soll der Schauspieler eine Summe von 380 Dollar für den Zimmerservice nicht bezahlt haben und wurde deshalb des Diebstahls bezichtigt.

Brendon seit kurzem geschieden

Der 43-Jährige, der sich nach einer nur fünfmonatigen Ehe von seiner Frau Moonda Tee erst vor kurzem scheiden ließ, scheint gerade eine problematische Zeit durchzumachen.

Gegenüber „TMZ“ sagte der Sprecher des „Criminal-Minds“-Schauspielers: „Nicholas kämpft momentan leider mit einer Erkrankung, die viele von uns nicht verstehen. Wir arbeiten mit ihm zusammen, um die Situation zu verbessern. Sein Verhalten tut ihm wirklich sehr leid und das, was passiert ist, nimmt er nicht auf die leichte Schulter. Wir werden alles daran setzen, für sein zukünftiges Wohlergehen zu sorgen.“

Bildergalerie: So sehen die „Buffy“-Stars heute aus!


Teilen:
Geh auf die Seite von: