Von Mark Read 0

Britney Spears - hat ihre Kinder nicht misshandelt


Britney Spears hat ihre Söhne nicht misshandelt. Die Internetseite "Radaronline" möchte von einem Insider erfahren haben, dass das Jugendamt die Akte Spears geschlossen hat, da die Vorwürfe der Kindesmisshandlung nicht der Wahrheit entsprechen. Die Pop-Prinzessin hatte die Vorwürfe von Anfang an abgestritten. Nun scheint auch das Jugendamt zu der Erkenntnis gekommen sein, dass die Sängerin keine Rabenmutter ist. Eine gute Nachricht für das Pop- Sternchen.

Die Vorwürfe veröffentlichte der ehemalige Bodyguard von Britney. Fernando Flores hatte behauptet, dass Spears ihre Söhne Sean Preston und Jayden James geschlagen und absichtlich mit Essen gefüttert habe, auf das sie allergisch seien. Bei diesen Anschuldigungen sah sich das Jugendamt selbstverständlich dazu aufgerufen, die Ermittlungen aufzunehmen. Das Ergebnis: der Bodyguard hat gelogen!

"Radaronline" zitiert einen Insider, der die Gründe für Abschluss der Ermittlungen gegen Spears kennen möchte. "Die Kinderärzte von Sean und Jayden können belegen, dass die Jungs gesund sind und nie mit irgendeiner Form von Misshandlung konfrontiert wurden. Nachdem das Jugendamt diese Information erreichte, wurde der Fall offiziell geschlossen." Britney Spears kann endlich wieder aufatmen. Immerhin möchte die 28 jährige das Sorgerecht für ihre Söhne wiedergewinnen. 2007 wurde der Sängerin das Sorgerecht entzogen und ihrem Ex Kevin Federline zugesprochen.

Der Bodyguard hat mit solchen scheinbar völlig unwahren Vorwürfen nur Aufmerksamkeit gewollt. Dafür war ihm anscheinend jedes Mittel recht. Zuvor hatte der Sicherheitsmann behauptet, dass die Sängerin immer nackt vor ihm getänzelt sei und er daher gezwungen war, zu kündigen. Für Britney Spears sind solche Vorwürfe, auch wenn sie unwahr sind, nicht nur unangenehm, sondern verhindern auch, dass sie sich als Mutter beweisen kann und irgendwann wieder das Sorgerecht für ihre Kinder bekommt.


Teilen:
Geh auf die Seite von: