Von Robert Reinicke 0
Wett-Wahnsinn

Briten im Wettfieber: Kates Kind soll ein Mädchen werden

Dass in Großbritannien gerne und vor allem auf alles gewettet wird, ist bekannt. Nun veröffentlichten die Buchmacher zahlreiche Details darüber, welchen Termin – und welchen Baby-Namen – die Briten favorisieren. Ob sie Recht behalten?


Der Wett-Boom der Briten, der ja schon bei der Vermählung von William und Kate außergewöhnliche Bahnen annahm, spätestens jetzt - wenige Tage vor der Geburt des königlichen Nachwuchses - ist er zurück. Und laut dem Geschäftsführer des renommierten Wettbüros "William Hill" scheint die Lust am Tippen nochmals um ein Vielfaches höher, als es noch zu Zeiten von Brautkleid- oder auch Kussdauer-Wetten dereinst bei der Hochzeit des royalen Traumpaares der Fall war.

Junge oder Mädchen? Vielleicht sogar Diana?

Aktuell wurden nun einige Details darüber bekannt, welcher Termin im engeren Favoritenkreis bei den Wetten steht - wenn es danach ginge käme Kates Baby am 10. Juli zu Welt. Und auch über den Namen wird heiß spekuliert, das Kuriose dabei: Alle favorisierten Namen der Buchmacher sind dabei weiblich - ganz vorne dabei sind etwa der Vorschläge "Alexandra" und "Charlotte". Die Namenswahl "Diana" halten die Wettanbieter dagegen für eher unwahrscheinlich - 8:1 steht die Quote dafür.

Bei den Männern ist "James" ganz vorne.

Doch selbstverständlich gibt es auch für den Fall, dass die Duchess of Cambridge demnächst einen kleinen Jungen auf die Welt bringt, zahlreiche Vorschläge: An der Spitzenposition hält sich dabei "James". Fernab von Namen und Terminen nimmt die britische Wettlust allerdings auch ganz andere, weitaus kurioserer Auswüchse - setzt man etwa ein paar Pfund darauf, dass der Spross irgendwann einmal an den Olympischen Spielen teilnimmt, bekäme man das 25-fache seines Einsatzes zurück. Wenn auch erst in 20 Jahren...


Teilen:
Geh auf die Seite von: