Von Kathy Yaruchyk 0
In den Kampfszenen

"Breaking Dawn 2" ist überraschend brutal

Langweilig wird einem während des letzten Teils der Vampir-Saga "Breaking Dawn 2" sicherlich nicht. Als es in den Finalszenen zum entscheidenden Kampf zwischen den Cullens und den Volturi kommt, bleibt den meisten "Twilight"-Fans sicherlich der Atem weg, denn die Macher sind hier von der Buchvorlage abgewichen.


Seit Donnerstag, den 22. November, ist der letzte Teil der "Twilight"-Saga "Breaking Dawn 2" auch in den deutschen Kinos angelaufen. Bisher sind schon tausende von Fans in die Kinos gestürmt, um das dramatische Ende zu sehen. Einige kritisieren jedoch die Brutalität der letzten Szenen und fragen sich wie der Film ab 12 Jahren freigegeben werden konnte.

Nach der dramatischen Geburt ist Bella endlich ein Vampir und das Familienglück scheint perfekt. Doch als die mächtigen Volturi von dem Kind erfahren, wollen sie die Cullens angreifen: Sie vermuten, dass Bella ein "unsterbliches Kind" auf die Welt gebracht hat, was strengestens verboten ist und mit Vernichtung bestraft wird. Doch die Cullens wollen sich den Volturi stellen und trommeln ihre Vampir-Verwandtschaft, aus der ganzen Welt, als Zeugen zusammen. Diese sollen beweisen, dass Renesmee kein "unsterbliches Kind", sondern halb Mensch und halb Vampir ist.

In einem dramatischen und ungewohnt brutalen Showdown kämpfen die zwei Clans gegeneinander. Die Kapmpfszenen sind jedoch blutfrei. Den meisten Fans wird hier, durch die Abweichungen von der Buchvorlage, sicherlich das Herz stehen bleiben. Doch genau diese Abweichungen geben dem Film den richtigen Kick und bringen Action in die Story.

Doch "Twilight" wäre ohne ein Happy End nicht "Twilight". Die Fans dürfen sich also auf ein schönes Ende, bei welchem die eine oder andere Träne fließen könnte, freuen.


Teilen:
Geh auf die Seite von: