Von Sabine Podeszwa 0
Bradley Cooper

Bradley Cooper: Der Tod seines Vaters hat sein Leben verändert

Bradley Cooper hat durch den Tod seines Vaters viel sinnvolles für sein Leben dazugelernt. Er konzentriert sich jetzt nur noch auf die wichtigen Dinge im Leben.


Bradley Cooper (38) sprach in einem Interview mit dem GQ-Magazin über den Tod seines Vaters und verriet einige sehr persönliche Ansichten zu dem Thema.  So habe er durch dieses Erlebnis sehr viel gelernt, das ihm nun in seinem Leben weiterhilft.

"Der Tod wurde dadurch sehr real und greifbar. Weil mein Vater - jemand, der 36 Jahre lang an meiner Seite gewesen ist - plötzlich weg war. Ich habe ihm beim Sterben zugeguckt, ich saß neben ihm, ich atmete mit ihm und sah ihn seinen letzten Atemzug nehmen. Es war für mich eine Erfahrung. Es war ein Wendepunkt, der alles änderte" verriet der Frauenschwarm dem GQ-Magazin.

"Ich war immer der Junge, der wahnsinniges Lampenfieber hatte, wenn er in der Öffentlichkeit sprechen musste. Jetzt werde ich nicht mehr nervös. In dem Moment, als ich meinem Vater beim Sterben zusah, wurde mir klar, dass wir alle irgendwann sterben müssen. Etwas intellektuell zu wissen, ist etwas ganz anderes als es zu erleben. Nun konzentriere ich mich auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben" führt er fort.

Der Tod eines Elternteils ist sicherlich für jeden ein einschneidendes Erlebnis.Wie gut, dass der Schauspieler aus dieser eher traurigen Erfahrung, für sich die positiven Schlüsse gezogen hat und sein Leben zum Besseren verändern konnte.


Teilen:
Geh auf die Seite von: