Von Nils Reschke 0
Champions League: Der Gruppencheck

Borussia Dortmund: Willkommen in der „Todesgruppe“ D

Am 18. September ist es endlich soweit: Dann startet die Champions League in ihre neue Saison 2012/13. Promipool.de präsentiert euch vor dem Start in die europäische Königsklasse die drei Gruppen, in denen Borussia Dortmund, der FC Bayern München und der FC Schalke starten. Beginnen wollen wir mit Dortmunds „Todesgruppe“ D.


Die Vorfreude war groß bei der Auslosung in Monaco. Doch so manchem Fan von Borussia Dortmund dürfte das Lachen im Hals stecken geblieben sein. Der Reihe nach wurden für die Gruppe D der Champions League Real Madrid, Manchester City und Ajax Amsterdam zugelost. Der Deutsche Meister befand sich im vierten Lostopf – und landete am Ende in dieser „Todesgruppe“ mit vier „echten“ Champions, denn alle drei Gegner der Dortmunder sind auch in der vergangenen Saison Meister in ihren Ligen geworden. Das alleine spricht schon für jede Menge Qualität. Die Namen der Kontrahenten des BVB ebenso. Das wird ganz schön happig, wollen die Schwarz-Gelben die nächste Runde erreichen.

Dortmunds erster Gegner: Ajax Amsterdam

Immerhin: Einen besseren Start hätte der BVB sich am Dienstag (18. September) nicht wünschen können. Dortmund besitzt Heimrecht, dazu noch gegen den vermeintlich leichtesten Gruppengegner, die Niederländer von Ajax Amsterdam. Gelingt hier ein Sieg, bringt das jede Menge Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben. Fünf Spieltage sind in der niederländischen Ehrendivision bereits gespielt, Ajax gewann drei, spielte zwei Mal 2:2-Unentschieden und liegt mit elf Punkten in Lauerstellung auf Rang drei hinter Spitzenreiter FC Twente Enschede, der mit fünf Erfolgen besser kaum in die „Eredivisie“ hätte starten könnten. Mit einem 6:1 gegen NEC Nijmegen und einem 5:0 gegen NAC Breda hat Amsterdam schon mal klargemacht, wie es laufen kann, kommt die Torfabrik erst einmal ins Rollen. Mit jeweils drei Treffern zählen der Südafrikaner Thulani Serero, der in der Schweiz geborene Siem de Jong und der Schwede Tobias Sana, der im Sommer von IFK Göteborg kam, zu den gefährlichsten Spielern im Team von Ajax Amsterdam, auf die der BVB ganz besonders aufpassen muss. Am 21. November treffen sich beide Mannschaften dann im Rahmen des fünften Spieltags in der Amsterdam Arena.

Dortmunds zweiter Gegner: Manchester City

Die Partien gegen den englischen Meister Manchester City könnten am Ende die entscheidenden sein, will Borussia Dortmund den Sprung in das Achtelfinale der Champions League schaffen. Am zweiten Spieltag trifft der BVB zunächst auswärts im Ethihad Stadium auf die Citizens, ehe am 4. Dezember die Gruppe D mit einem Heimspiel der Dortmunder gegen das Team auch Manchester abgeschlossen wird. Vielleicht geht es da dann ja um „Alles oder nichts“. Der Star bei City heißt natürlich Mario Balotelli – und mit dem haben die Nationalspieler im Dress der Dortmunder natürlich noch eine Rechnung offen. Wir erinnern uns: EM-Halbfinale gegen Italien, da war doch was? Das Team von Roberto Mancini belegt nach vier Spieltagen und zwei Siegen und zwei Unentschieden Rang vier in der englischen Premier League. Carlos Tevez (3 Treffer) und ein alter Bekannter, Edin Dzeko (2 Treffer) heißen die bisher besten Torschützen bei den Citizens, die in der vergangenen Saison enttäuschend in der Gruppenphase abschnitten und nur Dritter wurden.

Dortmunds dritter Gegner: Real Madrid

Zu einem Highlight kommt es am 24. Oktober im Signal-Iduna-Park. Real Madrid gibt sich mit Sami Khedira, Mesut Özil und natürlich auch mit Cristiano Ronaldo die Ehre. Im Santago Bernabeu kämpft der BVB anschließend am vierten Spieltag am 6. November um Punkte. In diesen Partien freilich haben die Mannen von Jürgen Klopp rein gar nichts zu verlieren und gehen als Außenseiter in die Partie – was ja nicht unbedingt ein Nachteil sein muss. Doch in der Primera Division läuft es für die Schützlinge von Jose Mourinho noch gar nicht rund. Schon zwei Niederlagen, nur ein Sieg: Für Dortmund ist es fast schon schade, dass es noch einige Zeit dauert, bis die Königlichen ins Ruhrgebiet reisen.

Dortmunds Chancen in der Gruppe D der Champions League

Viele Experten sagen ja, in Dortmund dürfte man – auch angesichts der vergangenen, sehr schwachen Gruppenphase des BVB – mit einem dritten Platz schon zufrieden sein. Viel wird abhängen, ob sich die Schwarz-Gelben drei Punkte und Selbstvertrauen gegen Ajax Amsterdam holen. Mit Manchester City liegt der BVB jedenfalls an einem guten Tag auf Augenhöhe und bei Real Madrid muss abgewartet werden, wann und wie sich die Königlichen stabilisieren. Der BVB kämpft um Platz zwei in der Gruppe D und damit um das Achtelfinale. Alles ist drin für die Klopp-Elf, die an Erfahrung im Vergleich zum Vorjahr hinzugewonnen hat.


Teilen:
Geh auf die Seite von: