Von Mark Read 0

"Böhse Onkelz"-Sänger Kevin Russell muss in den Knast


Der Sänger der deutschen Rockband „Böhse Onkelz“ musste heute letztmalig vor dem Gericht in Frankfurt aussagen. Er wurde beschuldigt, in der Silvesternacht mit einem Audi R8 einen Opel gerammt zu haben, und danach zu Fuß geflohen zu sein. Nach Polizeiermittlungen rammte er den Opel mit insgesamt 230 km/h. Schlimmer noch, Russel war zum Unfallzeitpunkt völlig benebelt durch einen Drogen-Cocktail. Zeuge Norbert W. hatte beobachtet, wie ein schwarzer Sportwagen an ihm auf der Autobahn vorbeirauschte und in den Opel krachte. Des Weiteren habe er gesehen wie ei Mann aus dem Unfallfahrzeug ausstieg und wegging. Auf die Frage des Richters, wie dieser Mann ausgesehen habe, antwortete er laut Bild.de: „Der Mann sitzt hier im Saal.“, und deutete auf Kevin Russel, der bei der heutigen Vernehmung bei der Ansprache seinen Anwalts fast eingeschlafen war.

Quelle: http://www.noows.de

Schon in den ersten Prozessen wirkte Russel verirrt und abgedreht. Fuchtelte mit seinen Händen herum und zog ständig fiese Grimassen und steckte den Reportern die Zunge raus. Sein Anwalt entschuldigte dies mit der für Kevin stressigen Situation und seine psychische Labilität in diesem Zusammenhang. Naja, wohl eher schon wieder auf Drogen oder? Wer die Bilder gesehen hat, denkt wohl zunächst an eine Geisterparty, so blass und knochig wie Russel auf den Bildern aussieht.

Quelle: www.noows.de

Trotz des Schweigens des mutmaßlichen Täters steht für die Staatsanwaltschaft außer Frage, wer Schuld hat. Man fand DNS spuren am Airbag des 430 PS – starken Audi sowie Hämatome an Kevin Russels Schulter, die eindeutig von einem Fahrzeuggurt stammen. Letztlich gab er dann doch zu gefahren zu sein und behauptete, sich ja vor Verschwinden vergewissert zu haben, dass den beiden Opfern in dem brennenden Audi geholfen wird. Wir fragen uns da: Ist das etwa Courage? Sich als erwachsener Mann so verantwortungslos zu zeigen, ist einfach nur peinlich. Und diese billige Entschuldigung zog auch bei den Anwesenden im Gericht. Ebenso wenig wie die Aussage des Anwalts, Kevin Russel sei ein „schwer kranker“ Mann. Klar, Jahrelange Alkohol- und Drogenexzesse gehen nun mal nicht spurlos am Körper vorbei. Schuld daran ist aber er selber.

Die Strafe wird womöglich 2 Jahre und 11 Monate sein. Die genaue Strafe steht noch nicht fest.


Teilen:
Geh auf die Seite von: