Von Mark Read 0
Bodensee-"Tatort" bewirkt Gutes

Bodensee-"Tatort" sorgt für Zuwachs an Knochenmarkspendern

Den gestrigen SWR"-Tatort" vom Bodensee sahen 9,02 Millionen Zuschauer - das bedeutet wieder einmal den Tagessieg. In "Letzte Tage" ging es um das Thema Leukämie. Heute kann sich die Deutsche Knochenmarkspenderdatei über Rekordzuwachs freuen.


Es war ein richtig guter "Tatort", der da gestern Abend zur besten Sendezeit in der ARD lief. Das Team aus Konstanz um Klara Blum (Eva Mattes) und Kai Perlmann (Sebastian Bezzel) hatte es diesmal mit einem grenzübergreifenden Fall zu tun. Gemeinsam mit dem Schweizer Kollegen Matteo Lüthi ermittelten sie im Umfeld einer Leukämie-Selbsthilfegruppe. Perlmann verliebte sich gar in eine unheilbar kranke Patientin.

Satte 9,02 Millionen Zuschauer sahen den SWR-Krimi, das ergibt einen Marktanteil von 27,3 Prozent. Und offenbar hat der dramatische Fall so viele Leute bewegt, dass sich die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) über eine wahre Hilfsflut freuen kann.

1300 Zuschauer registrieren sich als Stammzellenspender

"Aufgrund der umfangreichen Aufarbeitung des Themas und des damit verbundenen Kampfes der davon Betroffenen wurden die Zuschauer so aufgerüttelt und sensibilisiert, dass sich gestern Abend mehr als 1300 Zuschauer spontan online bei der DKMS als potenzielle Stammzellspender registriert haben", heißt es in einer Stellungnahme der DKMS.

Schon oft ging es im "Tatort" um gesellschaftlich brisante Themen. Auch diesmal wieder haben es die Macher geschafft, eine Diskussion in Gang zu bringen. Und das ist gut so, denn Leukämie ist ein Thema, das keineswegs an den Rand gedrängt werden darf.


Teilen:
Geh auf die Seite von: