Von Nils Reschke 0
Brit Awards 2012

Blur: "Brit Award" für das Lebenswerk - und große Pläne im Sommer

Beatles oder Rolling Stones? Nirvana oder Pearl Jam? Seit es Musik und Fans gibt, haben auch diese Gretchen-Fragen eine besondere Bedeutung. Man kann eben nicht alles mögen. In den 90er-Jahren stellte sich deswegen auch die Frage: Oasis oder Blur? Mittlerweile existiert von diesen beiden Bands nur noch eine.


Erst der Preis für das Lebenswerk und im Sommer dann der Headliner beim Abschlusskonzert der Olympischen Spiele: Viel besser könnte es für die Brit-Popper von Blur kaum laufen im ersten Halbjahr 2012. Während die Intimfeinde von Oasis, mit denen man sich so manche Chart-Schlacht lieferte, mittlerweile Geschichte sind und Liam Gallagher mittlerweile mit seiner neuen Band Beady Eye durch die Lande tourt, feierte die britische Rockband Blur 2008, die sich 2004 ebenfalls aufgelöst hatten, eine vielumjubelte Reunion. Gestern Abend wurde das Quartett bei den Brit Awards nun für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

Und wohl jeder Musikliebhaber kennt die bekanntesten Songs der Band. Mit den Hitsingles „Girls & Boys“ und „Country House“ feierten die Briten um Frontmann Damon Albarn Erfolge in ganz Europa, mit „Song 2“ gelang ihnen auch in den Vereinigten Staaten der Durchbruch. Am Millerntor beim FC St. Pauli wird dieser Hit bei jedem Treffer der Braun-Weißen eingespielt. Bei den Brit Awards zog Blur nun endlich auch mit den ewigen Rivalen von Oasis gleich, die ihren Preis für das Lebenswerk bereits erhalten haben. Damit finden sich die beiden Brit-Pop-Bands in illustrer Gesellschaft, denn diese Ehrung wurde bereits unter anderem Sir Paul McCartney, Sting, Queen oder auch U2 zuteil.

Doch damit nicht genug der tollen News für Blur: Denn die Band wurden nun als Headliner ausgewählt, um es beim Abschlusskonzert der Olympischen Sommerspiele am 12. August 2012 in London so richtig rocken zu lassen. Damit stachen sie auch prominente Mitstreiter wie die Rolling Stones oder Pink Floyd aus, über deren Auftritt bei diesem Konzert gerüchteweise immer wieder spekuliert wurde. Neben Blur werden im Hyde Park in der englischen Hauptstadt auch New Order sowie die Ska-Rocker The Specials auftreten. Eine explosive Mischung mit Knalleffekt zum Abschluss von hoffentlich begeisterungsfähigen Olympischen Spielen. Blur jedenfalls werden mit ihrem typischen Brit-Pop nicht enttäuschen.


Teilen:
Geh auf die Seite von: