Von Lena Gulder 1
"Twilight" stört Osterfrieden

Bischof spricht sich gegen "Twilight"-Ausstrahlung an Karfreitag aus

Die Oster-Feiertage stehen kurz bevor. Der Großteil hat sich für die freien Tage schon etwas vorgenommen. Vielleicht ist auch der ein oder andere dabei, der Karfreitag "Twilight" im TV sehen will. Ein Bischof spricht sich nun gegen die Ausstrahlung aus, aber warum?


Ostern ist ein wichtiges Fest für das Christentum. So wird Karfreitag zunächst Jesus Tod betrauert, Ostersonntag seine Auferstehung gefeiert. Allerdings gibt es auch einen großen Teil Menschen für die das Osterfest einfach Freizeit bedeutet. Man lässt sich gerne an den Feiertagen durch das Fernsehprogramm unterhalten. Deswegen strahlt "RTL" auch Karfreitag den ersten Teil der "Twilight"-Saga aus.

Das ist so gar nicht nach dem Geschmack der Kirche. Der evangelische Landesbischof von Hannover rügt nun im interview mit dem Radiosender "ffn" die Programmauswahl von "RTL": "Das kann man zu anderen Zeiten senden. Aber diese Form des scheinbaren Umgangs mit Blutrünstigkeit und Liebe braucht man nicht am Karfreitag." Klare Worte, aber predigt nicht die Kirche auch immer von der Kraft und Unendlichkeit der wahren Liebe?

Aber es scheint als hätte Bischof Meister noch mehr auf dem Herzen. Er kritisiert auch die zahlreichen Kochshows im TV. Für ihn sei das nur ein "Spaßtheater". Seine innovative Lösung: Statt sich von Kochsendungen unterhalten zu lassen, lieber mit der Familie gemeinsam kochen und essen.

Unser Tipp zum "Twilight"-Problem am Freitag: Einfach nicht einschalten, wenn man es nicht sehen will.


Teilen:
Geh auf die Seite von: